Islampress

Bin Laden ist seit Jahren tot

Ein Toter wird fortwährend am „Leben“ erhalten, weil ein Bösewicht gebraucht wird, den nie endenden „Krieg gegen den Terrorismus“ zu begründen. Aus Anlaß dessen, daß gerade in dieser Woche einmal mehr mit angeblichen Drohungen Bin Ladens (vgl. auch hier) Stimmung gemacht wird, empfehle ich die Lektüre des erstklassig recherchierten Artikels in Schall und Rauch.

Osama Bin Laden starb um den 16. Dezember 2001 herum in Afghanistan, vermutlich an einem Nieren- und Leberleiden, das ihn seit Jahren geplagt hatte. Er hatte Hepatitis C und muße deshalb regelmäßig ins Spital, um eine Dialyse durchführen zu lassen.

 Sein letztes Foto, aufgenommen am 6. Dezember 2001, zeigt einen stark gealterten, durch schwere Krankheit gezeichneten Mann. Laut CIA-Experten benötigte Bin Laden damals alle drei Tage eine Dialyse, und sie sagten: „Es ist klar, daß so etwas sehr schwierig ist, wenn man ständig von Ort zu Ort flüchten muß und dann noch, wie sollten sie ein tragbares Gerät mit Strom in ihrem Versteck in den Bergen betreiben“. 


Zum Vergleich ein Foto aus besseren und gesünderen Tagen.

Es gibt viele Indizien, welche darauf hindeuten, daß Bin Laden schon lange tot ist. Zunächst mal ein Bericht über seine Beerdigung, veröffentlicht am 26. Dezember 2001 in einer Ägyptischen Zeitung.


Hier die Übersetzung: al-Wafd, Mittwoch, Dezember 26, 2001 Vol 15 No 4633,

Nachricht über den Tot von Bin Laden und Beerdigung vor 10 Tagen. Islamabad-Pakistan.

Ein prominenter Offizieller der Afghanischen Taliban Bewegung hat gestern den Tod von Osama Bin Laden, den Führer der Al-Kaida Organisation verkündet. Er sagte, Bin Laden leidete unter ernsthaften Komplikationen in den Lungen und starb an natürlicher Ursache einen ruhigen Tod.

Der Offizielle, welcher auf Anonymität bestand, sagte der Zeitung „The Observer of Pakistan“, daß er selber anwesend war bei der Beerdigung und er sein Gesicht vor der Beerdigung in Tora Bora vor 10 Tagen gesehen hat. Er sagt, 30 seiner Al-Kaida Kämpfer waren bei der Beerdigung dabei sowie Mitglieder seiner Familie und einige Taliban-Freunde. In der Abschiedzeremonie zur letzten Ruhe wurden Gewehre in die Luft geschossen. Der Offizielle sagte noch, es wäre schwer den genauen Ort des Grabes zu finden, weil laut Wahhabitischer Tradition kein Grabstein diesen markiert. Er betonte, es wäre unwahrscheinlich, dass Amerikanische Militärs jemals eine Spur von Bin Laden finden würden“.



Daß Bin Laden schwer krank war und eine ständige Behandlung und Dialyse benötigte, zeigen Berichte über verschiedene Spitalaufenthalte während seines letzten Lebensjahres. So ließ sich Bin Laden ab 4. Juli 2001 im Amerikanischen Krankenhaus in Dubai mit lebensrettenden Maßnahmen und mit einem Dialysegerät behandeln. (Guardian) Während dieser Behandlung wurde er vom lokalen CIA-Chef am Spitalbett besucht, und man unterhielt sich freundlich. Schließlich war ja Bin Laden ein CIA Agent im Krieg gegen die Sowjets in Afghanistan gewesen und war unter dem Decknamen “Tim Osman” geführt worden.



Ausgerechnet einen Tag vor dem 11. September 2001 ging Bin Laden ins Militärhospital in Rawalpindi Pakistan um eine Dialysebehandlung zu bekommen. Pakistanische Soldaten bewachten ihn und ersetzen das übliche Personal an der Station mit Vertrauenspersonen (CBS).

Ist es nicht interessant, daß ausgerechnet an dem Tag, wo der größte Terrorangriff gegen Amerika vonstatten ging, Bin Laden in Gewahrsam des pakistanischen Militärs stand und passend in der Woche vor und nach den Anschlägen der pakistanische Geheimdienstchef der ISI Lt. Gen. Mahmood Ahmed sich in Washington aufhielt und Gespräche im Pentagon mit der National Security Council, danach mit CIA Direktor Tenet, mit Personen vom Weißen Haus und mit Marc Grossman, US Under Secretary of State for Political Affairs, führte. (Karachi news

Dies bedeutet, alle Parteien wußten Bescheid, wo sich Bin Laden befand, und wenn die Amerikaner wirklich der Meinung waren, Bin Laden wäre der Uhrheber der Anschläge gewesen, dann wäre er ihnen wehrlos ausgeliefert gewesen, und sie hätten ihn am Spitalbett sofort verhaften können. Aber es geschah nichts dergleichen. Sie ließen ihn wieder nach seiner Behandlung zurück nach Afghanistan gehen, wo er dann einige Wochen später starb.



Dieses Verhalten beweist jedem normal denkenden Menschen, Bin Laden hatte nichts mit 9/11 zu tun, und es beweist weiter, sie haben ihn der Weltöffentlichkeit als Organisator der Angriffe und Oberterroristen in den Medien bis heute als Sündenbock verkauft. Das ganze ist eine gigantische Lüge.

Fortsetzung siehe den sehr guten Artikel bei Schall und Rauch mit einem Filmdokument, wo Benazir Bhutto auch den Tod von Bin Laden erwähnt.