Islampress

Briefwechsel mit einem Kindskopf

Als Reaktion auf die Ansprache Scheikh Nazim Efendis zu den Heavenly News, daß Terroristen nämlich hinweggenommen werden (vgl. auch den Audio-Podcast auf Before Armageddon sowie den deutschen Text im Lichtblick-Special), habe ich einen Brief von einem erhalten, der sich selbst für einen Terroristen halten mag, dabei doch nur ein Kindskopf ist. Er schreibt:

salam alaikom bruder im islam
da meine zeit sehr wertvoll ist beschäftige ich mich nicht gern mit dokumentationen anzuschauen, da ich überzeugt bin dass bei ALLAH swt taten zählen und nicht blabla gespräche. ich hoffe jedoch nicht dass du oder ihr, mit diesem kufarwort”terroristen” einen gläubigen ansprichst der 5mal im tag betet und den qu`ran liest. in meinen augen sind leute die die juden,christen,schiiten und amerikaner unterstützen, diskutieren, oder gar in einklang leben munafiq. sie sind die terroristen nicht wir muslime die rechtschaffend sind uns verteidigen und vergeltungsschläge üben.
nicht mehr lange und es beginnt ramadan al hamdulillah! und es wird auch ein tag kommen an dem alle rechenschaft ablegen müssen. in wenigen tagen jährt sich auch ein freudiges erreigniss welches wir inschallah dem ehrwürdigen scheich abu abdullah ibn mohammad usama bin ladin zu verdanken haben. ich will alle muslime hinweisen dass wir uns an diesen feiertag wie alle feiertage mit qu`ranlesen, dua und beten bei ALLAH subhana wa taäla bedanken sollten. der jehad akbar ist pflicht für jeden muslim, ihr müsst nicht tausende meilen reisen um ihn zu vollziehen.es geht auch vor der eigenen haustür. seid jedoch auf der hut und macht ihn nur so wie es uns auch erlaubt ist! keine zivilpersonen, alte, priester, frauen oder kinder!!! tötet nur diejenigen die auch euch töten würden! keinesfalls unschuldige!!! und euer schlachtfeld sollte auch keine allgemein nützliche stelle sein. bedenkt das es der arbeitsplatz eines muslim sein könnte.und auch keine religiösen oder spitaleinrichtungen. und der wichtigste punkt:keine selbstaufopferungen!!! ein muslim darf sich nur in einem punkt töten an dem wenn er keinen anderen ausweg findet und die gefahr droht dem feind in gefangenschaft zu geraten.
der anhang stellt scheich emir abdel qadr dar,ein vorbild für jeden rechtschaffenden muslim
wa alaikom asalam rahmatul-llah wa baragatu abdullah al …

Meine Antwort hatte gelautet:

»wa alaikum salam, mein lieber Junge,

ich kann dich nur warnen. Du schreibst: “Tötet nur diejenigen…!” – Da kann ich nur fragen. Wer war es denn, der deine Persönlichkeit zerstört, deinen Verstand halbiert, deine Seele vergiftet hat? – Du hast kein Recht, zum Töten aufzufordern! »Wer auch nur einen einzigen Menschen tötet, ist wie einer, der die gesamte Menschheit getötet hat«, heißt es im Koran, und Jihad al akbar geht gegenen dein eigenes Ego. Punkt. Einen allgemeinen Jihad kann es nicht geben, weil es keinen Sultan, keinen Emir, keinen Khalifen gibt. Wir warten auf Sayyidina Mahdi, alaihi salam.

Wir Muslime sind stolz und glücklich, daß Allah uns – laqad qarramna bani adam – geehrt hat, Kinder Adams zu sein, daß er uns in die Existenz gebracht hat und in jeder Sekunde darin erhält, und uns liebt und nach uns sieht. Und Allah subhanahu wa taala hat gesagt: »Tötet nicht auch nur die kleinste Ameise ohne einen Grund.«

Ein ganz und gar verdorbener Mensch ist der, der sich zum Richter über Leben und Tod aufspielt. Und Usama war ein amerikanischer CIA-Agent. Und er hat auch nicht den 11. September gemacht. Das waren die Amis selbst. Du bist, was die Theorie angeht, ein Terrorist, ein Wahnsinniger, der – phuh, ich spucke auf den Terroristen! -, auch noch stolz ist darauf. Klein M. will Terrorist spielen, und Shaitan ist sein Lehrer. Was du lernen mußt, das ist erst einmal, Respekt zu haben. Respekt vor dem Herrn der Welten, der alles, was Er geschaffen hat, liebt. Und alle Schöpfung macht Tasbih. Selbst die Steine machen Dhikru Llah. Sage »Astaghfirullah!«, »Tauba ya Rabbi!«. Dann kommt mit der Vergebung auch Rahma, Barmherzigkeit aus uferlosen Meeren der Gnade auf dich. Und du wirst ein unbändiges Glück fühlen, Diener des Herrn der Welten zu sein. Aber nicht Diener deines Egos. Jihad al akbar geht gegen dieses verfluchte Ego und seinen Stzolz. Du mußt gegen Shaitan und gegen dein Ego kämpfen, aber nicht Menschen umbringen oder dich selbst.

audhu billâhi min ash-shaitâni r-rajîm, bismi llâhi r-rahmâni r-rahîm, la hauwla wa la quwwata illa billâhi l-aliyi l-azîm

Ich muß jetzt gleich los zur Mosche, bin dort Imam, und muß die Khutbah halten. Was soll ich denen sagen? Soll ich denen erzählen, daß mir ein verführter Junge einen wahnsinnigen Brief geschrieben hat? -

Ich bitte Allah, dir zu helfen und dein Herz zureinigen von diesen shaitânischen Lehren.

audhu billâhi min ash-shaitâni r-rajîm, bismi llâhi r-rahmâni r-rahîm, la hauwla wa la quwwata illa billâhi l-aliyi l-azîm – Fâtiha.

wassalam,
Salim«

Darauf schrieb der Junge:

bismi lähi r rahmani r rahim
salam
zum einen gibt es nur eine ummah die ghanah sehen werden dies ist die as-sunnah wal jamah. alles andere wird zum brennholz des feuers. ich werde mich später wenn ich fertig bin mit arbeit um das mail kümmern. keine ahnung auf was du wartest. aber zeit ist zu wertvoll um zu warten.keine ahnung was du für eine aqidah hast. ALLAH aälm vielleicht bist du ja auch einer der ins feuer geht wie die kufar,schiiten oder sufis, achmedia oder wie all die kranken heissen mögen wa salam

Aha, jetzt war klar, woher der Wind weht. Wir haben es hier mit einem Kindskopf zu tun, der sich für einen Terroristen hält. Ich habe das Gespräch mit ihm ohne jeden Gruß für beendet erklärt. Irgendwo ist ja mal Schluß! – Ich schrieb ihm noch dies:

»Ja, ja, ich hatte es geahnt,
du bist ein Opfer dieser Wahhabiten geworden,
jener geistesgestörten Nachfolger eines Mannes,
vor dem dessen eigener Vater die Gelehrten von Najd gewarnt hatte.
(siehe: http://www.spohr-publishers.de/book/detail/3-927606-61-8)
die ihr Gift überall versprühen. Und du bist selbst zum Gift geworden.
Da ich mich nichts von diesem Dreck abkriegen will,
beende ich hiermit das Gespräch mit dir.
Ich bitte dich, das zu respektieren.«

Mir ist – von wegen ahli s-sunna wa l-jamât -anhand dieses Briefes klargeworden, wie eng der Wahhabismus und das Salafitum mit dem Terrorismus zusammenhängt. Es ist von vorneherein schon die menschenverachtende Sprache. Und dann die Respektlosigkeit allem gegenüber, was man nicht versteht. Bei dem Buch Guter Rat an unsere Brüder, die Gelehrten von Najd handelt es sich um ein erschütterndes Dokument der Verbrechen, Abirrungen und Umdeutungen der islamischen Glaubenslehre im Namen – das ist ja das Perverse – gerade besonderer Rechtgläubigkeit.

Jeder Muslim sollte es kennen, um sich dem Gift widersetzen zu können, das Wahhabiten und solche, die sich Salafiten nennen, auf der ganzen Welt versprüht haben. Im Grunde handelt es sich um schwerwiegende Neurosen, die zur Grundlage des Terrorismus wurden.