Islampress

Finanzmärkte in Aufruhr: »Es gibt gute Gründe für eine Panik«

Thomas Bayer

Die Finanzmärkte sind in Aufruhr. Die US-Notenbank Fed pumpte erneut 17 Mrd. $ in den Markt, lehnte aber eine Notfallzinssenkung ab. Experten befürchten inzwischen Auswirkungen auf die weltweiten Wachstumsaussichten.

Die Märkte in Hong Kong, Japan und Südkorea mussten am Donnerstag heftige Abschläge hinnehmen. Auch bei Devisen gab es Verwerfungen: Der neuseeländische Dollar verbuchte den größten Tagesverlust seit dem Aktienmarktcrash von 1987. Selbst der chinesische Yuan, der sonst unter starkem Aufwertungsdruck steht, wurde verkauft. Große Bondemissionen mussten abgesagt werden. So vertagte die brasilianische Regierung am Donnerstag die Emission einer zweijährigen Staatsanleihe. Die US-Notenbank Fed versorgte die Banken mit einer Liquiditätsspritze in Höhe von 17 Mrd. $. “Wir stehen bereit, unsere Operationen auszuweiten”, teilte die Fed in einer Stellungnahme mit.

Experten diskutierten bereits Krisenszenarien. “Das ist ein Blutbad. Jeder scheint in Panik auszubrechen. Und es gibt gute Gründe für eine Panik”, sagte Patrick Chang, Fondsmanager beim Vermögensverwalter CIMB-Principal Asset Management in Kuala Lumpur. Die Schweizer Großbank Credit Suisse kam zu einer ähnlichen Einschätzung: “Das könnte der Tag sein, an dem sich entscheidet, ob es zu einer gesunden Korrektur kommen wird, oder etwas richtig Böses droht, was auch negative wirtschaftlichen Folgen haben dürfte”, schrieben die Zinsstrategen der Credit Suisse. “Es geht schon lange nicht mehr um Subprime-Verluste. Wenn die Schwankungen zunehmen, steigt auch der Value at Risk (VaR). Das wiederum zwingt die Banken dazu, ihre Risikoposition zurückzufahren”, hieß es weiter. Der VaR ist ein weit verbreitetes Risikomaß und das mathematische Produkt aus Risikolimite und erwartetem Risiko.

Weiter •••