Islampress

Abgeordneter will Koran verbieten

Den Haag. Der rechtspopulistische niederländische Politiker Geert Wilders hat ein Verbot des Korans gefordert. Die religiöse Grundlage des Islam müsse ebenso verboten werden wie das nationalsozialistische Machwerk “Mein Kampf” von Adolf Hitler, verlangte Wilders in der Zeitung “de Volkskrant”.

Als Anlass für seine Forderung nimmt der Oppositionspolitiker mehrere gewalttätige Überfälle auf einen jungen Mann, der den muslimischen Glauben aufgegeben und ein Komitee für Gleichgesinnte gegründet hat. Der Mann war mehrfach von jungen Muslimen zusammengeschlagen worden und steht nun unter Polizeischutz. “Der Kern des Problems ist der faschistische Islam, die kranke Ideologie von Allah und Mohammed, wie sie in dem islamistischen “Mein Kampf” niedergelegt ist”, schrieb Wilders. Muslime würden aufgerufen, Juden, Christen, Andersgläubige und Ungläubige zu unterdrücken, zu verfolgen oder zu ermorden. Wilders hatte im vergangenen Jahr die Partei für die Freiheit gegründet, die bei der Parlamentswahl im November auf Anhieb neun der 150 Sitze im Parlament eroberte. Er ist der Fraktionschef. (dpa)

Meine Meinung ist, daß es sicher ein fruchtbares Rezept ist, einen solchen Schwachsinn wie ein Verbot des Koran zu fordern, wenn es gilt, noch mehr Sitze im Parlament zu gewinnen. Denn mit Schwachsinnigem fängt man die Massen am besten. Es ist so dumm, es ist so dreist, aber das Volk will es so, weil es ihm entspricht.