Islampress

Der Name Muhammads steht auf dem Göttlichen Thron

Über die Salafî, die Ahlu l-Bid‘a, und eine neue Zeit der Ignoranz,

Sohbet von Maulânâ Sheikh Nâzim al-Haqqânî
Lefke, Zypern, vom Yaum al-ahad, ~ 23. Jumâda al-âkhir 1428 /8. Juli 2007
Lichtblick Weekly, Nr. 427 Yaum al-jum‘a, ~ 28. Jumâda al-âkhir 1428 / 13. Juli 2007
Übersetzung aus dem Englischen von Khairiyah Siegel.

As-salâmu ‘alaikum! Dastûr, yâ Sultânu l-Awliyâ’, madad, yâ Rijâlallâh! Astaghfi rullâh, astaghfi rullâh, astaghfi rullâh min kulli dhanbin wa ma‘siyatin wa min kulli mâ yukhâlifu dîna l-Islâm! [Ich bitte Allâh um Vergebung, ich bitte Allâh um Vergebung, ich bitte Allâh um Vergebung von aller Sünde und Ungehorsam und allem, was der Religion des Islam entgegensteht!]

A‘ûdhu bi-llâhi mina sh-shaitâni r-rajîm, bismi llâhi r-rahmâni r-ra hîm. Lâ hawla wa lâ quwwata illâ billâhi l-‘aliyyi l-‘azîm. Willkommen denen, die mit einer guten Absicht kommen, willkommen! Wer mit schlechter Absicht kommt, auf den kommt das Schlechte auf seinen Nacken wie eine Schlange … Es ist ein bescheidenes Treffen, und wir sind eine bescheidene Person. Wir beanspruchen für uns, bescheiden zu sein, aber unsere Egos sind niemals glücklich damit, bescheiden zu sein, unsere Egos wollen immer VIPs sein.

Es gibt eine ‘hikmet’, eine Weisheit, aus dem prophetischen Wissen, das uns erreicht: [erhaben sei Er, der einzige und einzigartige, erfolgreich ist der, der sagt:] Lâ ilâha ill-Allâh, lâ ilâha ill-Allâh, lâ ilâha ill-Allâh … ill-Allâh, ill-Allâh, ill-Allâh ... [Sheikh macht ein kurzes, starkes Dhikr] ... Hû Allâh! Dies gibt unseren Seelen Leben und Kraft; diese wertvolle, ehrenhafte Erklärung unterstützt euch!

O ihr Leute, sucht keine Unterstützung durch die Materie, sucht keine Unterstützung durch euer Gold oder Silber, sucht keine Unterstützung durch eure Schätze oder Diamanten oder Rubine oder Smaragde oder Saphire, das ist alles falsch, falsch! Materie unterstützt euch niemals! Aber die Leute in unseren Tagen, die Leute des 21. Jahrhunderts, sie sind Idioten, Ignoranten, unehrenhaft, unverständig, närrisch, verrückt, weil sie Unterstützung durch Gold oder Juwelen suchen oder weil sie Unterstützung durch Schätze suchen. Was sind denn schon Schätze! Aber es ist jetzt die neue Zeit der Ignoranz, jâhiliyyati l-ûlâ, jâhiliyyati th-thânî.

Die erste Periode der Unwissenheit reichte bis zur Zeit des Siegels der Propheten, Allâh segne ihn und schenke ihm Heil, und Allah der Allmächtige schickte Seine heilige Botschaft über Gabriel, der Friede sei auf ihm, Seinem meistgeehrten Diener in Seiner göttlichen Gegenwart, Sayyidinâ Muhammad (s). Der Herr der Himmel, der Schöpfer der gesamten Schöpfung, sagte mit Seinen geehrten Worten, Seiner ehrenhaften Ansprache, Sayyidinâ Muhammad (s): „O Mein meistgeliebter Diener, meistgeehrter Diener, o Mein Repräsentant in der Schöpfung! Wenn Ich dich nicht erschaffen hätte, dann hätte Ich überhaupt nichts erschaffen! Zu deiner Ehre habe Ich geschaffen!“

Die Salafî, die Ahlu l-Bid‘a, sie verleugnen dies, und ich frage sie: „Wer ist der in der göttlichen Gegenwart Meistgeehrte, wenn nicht Sayyidinâ Muhammad der Meistgeliebte, der Meistgeehrte, der Meistgepriesene ist? Er ist wohl Diener des Herrn der Himmel, aber seine Dienerschaft ist damit gekrönt, Habîb zu sein, der Meistgeliebte, und er ist auch damit ausgezeichnet, der Repräsentant des Herrn der Himmel zu sein!“

Aber die Salafîs und die Ahlu l-Bid‘a verleugnen dies. Sie haben keinen Verstand! Sie laufen durch die dunkle Dunkelheit der Ignoranz. Sie sind die Neidischsten, so wie die Nichtmuslime niemals darüber glücklich sind, daß Sayyidinâ Muhammad der Meistgepriesene in der göttlichen Gegenwart ist und sie unglücklich sind … Ihrem Wunsch zum Trotz hat Allah der Allmächtige ihn auserwählt!

Ich gehe in ihre Moscheen in den westlichen Ländern, und ich sehe, wie die Salafîs, die Falschgläubigen, und diejenigen, die keinen Adab dem Siegel der Propheten gegenüber haben, ihre Moscheen wie Flugzeughallen bauen, und ich frage: „Was ist das? Das ist ja eine leere Halle.“ Ich sage zu ihnen: „Da ist keinerlei Anzeichen, daß dies ein heiliger Ort ist. Habt ihr denn keinen heiligen Namen, den ihr in eure Moscheen schreiben könntet, an eure Gebetsplätze? Wie könnt ihr so etwas tun?

Ich glaube, ihr baut sie so, weil ihr glaubt, daß sich eines Tages die Welt verändert und ihr auch. (Ihr denkt): ‚Wir werden diesen Platz ja vielleicht verlassen, und dann können wir ihn als ein Warenlager verkaufen oder als etwas anderes …‘ “ Sie sagen vielleicht: „Wir denken so, daß, wenn es eine Veränderung in den westlichen Ländern geben sollte und sie es ablehnen, daß dort Moscheen sind, wir sie als Ballsäle vermieten könnten oder als Disco … Und deshalb tun wir nichts darein, woraus man schließen könnte, daß es einmal ein Gebetsplatz war.“ [Der Scheich spuckt aus:] Tu! auf euren Glauben, tu! auf eure schlechte Handlungen, tu! auf euren schlechten Adab! Möge Allah euch verfluchen und euch hinwegnehmen!

Muslime müssen mutig sein; sie verstecken sich nicht! Dies ist ein Platz des Gebetes, ein Gebäude, in dem zu Allah dem Allmächtigen gebetet wird! Ich frage: „O Salafî Leute, was steht auf dem großartigen, glorreichen Thron? Denkt ihr, daß da nichts draufsteht?“ Sie schütteln ihren Kopf – was können sie auch sagen? In allen Heiligen Büchern, vom Anfang an bis zum Siegel des Propheten, heißt es, daß auf dem göttlichen Thron, dem glorreichen Thron des Herrn der Himmel, geschrieben steht: Lâ ilâha ill-Allâh, Muhammadu r-Rasûlullâh.

Ist es wahr oder nicht? Aber die Salafîs sagen: Ihr Mund ist zu. Was ist das? Kein Wort? Ich sage: „Hört ihr nicht, was ich sage? Was steht auf dem göttlichen Thron? Steht da nicht: Lâ ilâha ill-Allâh, Muhammadu r-Rasûlullâh (s)? Denkt ihr, daß nur der Name des Herrn der Himmel geschrieben steht? ‚Lâ ilâha ill-Allâh‘, ohne daß davor steht ‚Muhammadu r-Rasûlullâh‘? Sagt es mir!“

Ich frage: „Seit wann war dies: ‚Muhammadu r-Rasûlullâh‘? Seit welcher Zeit gilt sein Prophetentum? – Vor der Erschaffung der materiellen Welt stand sein Name in der spirituellen Welt vor ‚Lâ ilâha ill-Allâh‘ geschrieben: ‚Muhammadu r-Rasûlullâh‘!“ Sie akzeptieren das nicht, sie sagen: „Shirk!“ Wenn das Shirk ist – haha! Wieso? Ihr sagt es zu Allah, Der den Namen Muhammads vor den Seinen gestellt hat, und ihr klagt Ihn an und sagt: „Wieso machst Du seinen Namen dahin? Wir glauben nur an Dich und an nichts anderes“?

Sie sind wie Schaitan; als Allah der Allmächtige befahl: „Verneigt euch vor Adam“, da verneigten sich die ganzen Engel und machten Sajda, außer Iblîs, der sagte: „Nein, Du hast unrecht!“ – Astaghfirullâh! – “Du hast unrecht, ich werde niemals vor Adam eine Sajda machen!“ Diese Salafîs, die gegen die Ahlu s-Sunna wa l-Jamâ‘a sind, sie kämpfen mit Allah und sagen: „Warum schreibst Du vor deinen Namen Muhammad Rasûlullâh? Wir akzeptieren nur Dich und niemanden sonst!“

Dies ist eine große Bombe, ihre schwachen Bomben zu zerstören! Und wir haben noch kein schweres Geschütz benutzt! Wenn Sayyidinâ Mahdî (as) kommt, dann werden wir schweres Geschütz auffahren – auf ihren Kopf! Manchmal bin ich ein sehr Einfacher, manchmal bin ich ein sehr Schrecklicher, je nach dem hohen Befehl Allahs … Ich bin nichts, ich bin zero, Null, aber wenn die Eins mit mir ist, dann bin ich etwas. Die Null ist nichts, aber wenn ihr eine Eins vor die Null stellt, dann bringt sie den Wert: Zehn, Hundert, Tausend, Zehntausend, Hunderttausend, eine Million, eine Milliarde, eine Trillion, Quadrillion, Quintillion … -on, -on, -on …

Wenn ihr eine Eins dahinmacht, so trägt sie unzählbaren Wert und gibt ihn der Null, ohne daß seine Schätze weniger werden. Er (der Allmächtige) unterstützt nur eine Null. Niemals gibt Er einer Person, die behauptet: ‚Ich bin die Zwei‘, ‚ich bin die Drei‘, ‚ich bin die Vier‘,‚ich bin die Fünf‘, nein! Aber wer sagt: „Ich bin Null, zero, zero, zero“, (dem wird gesagt): „Du bist zero? Dann sei Zehn, sei Hundert, sei Tausend, sei …“

Ja, ich bin zero, Null, aber wenn Allah der Allmächtige mich mit Seiner göttlicher Hilfe unterstützt, dann kann ich die ganze Welt wegwerfen, alles, was darauf ist, durch das Universum werfen, auf daß es in unsichtbaren Welten ist, und dann eine andere bringen! So wie an der Bushaltestelle: Der Bus kommt und steht dann da; wenn der Befehl kommt, dann bewegt er sich. Und wenn er abfährt, dann ist die Busstation leer. Dann kommt ein anderer und fährt wieder ab, dann der nächste …

Hû Allâh! Ihr müßt an euren Herrn, an Allah den Allmäch Allmächtigen, glauben! O ihr Leute, kommt zum rechten Glauben! Folgt nicht Schaitan, seid glücklich mit dem, mit dem Allah, eurer Herr, glücklich ist! Allah ist glücklich mit Muhammad – wie könnt ihr nicht mit ihm glücklich sein und, wenn wir ihm Respekt verschaffen, sagen, daß das ‚Shirk‘ sei? – Kennt ihr Allah? Wenn da nicht Muhammad wäre, würden die Anbiyâ’, die Propheten, Allah kennen? Wenn da nicht Muhammad wäre, würden die Engel Sayyidinâ Jibrâ’îl, Isrâfîl, Mikhâ’îl, Azrâ’îl und unzählige andere Engel, Allah kennen?

O ihr Leute, kommt und akzeptiert die Wahrheit! Wenn nicht, so komme ich über euch! Wenn die Eins mit mir ist, dann kann ich sie alle in einer Sekunde hinwegnehmen! In weniger als einer Sekunde! Hütet euch, o ihr Leute! Sprecht nicht gegen das Siegel der Propheten, gebt ihm mehr Respekt, das macht Allah mit euch glücklich! Wenn ihr ihn nicht respektiert, so könnt ihr auch keine Respektierten sein! Je mehr ihr (ihm) Wert und Respekt und Ehre gebt, desto mehr Ehre werdet ihr selber in der göttlichen Gegenwart finden! Möge Allah uns vergeben zu Ehren dessen, dem Allah der Allmächtige die Ehre gegeben hat, und er ist von der Vorewigkeit bis in alle Ewigkeit der Repräsentant des Herrn der Himmel – Ihr müßt das glauben!

Möge Allah uns vergeben und euch segnen! Zu Ehren des in Seiner göttlichen Gegenwart geehrtesten Sayyidinâ Muhammads (s), Fâtiha!

Vgl.:Lichtblick Weekly, Nr. 427
Die Sohbet ist auf Englisch als PODCAST EPISODE auch zu hören.