Islampress

Nicht vergessen: Zakât al-Fitr

Die Zakât al-Fitr ist eine Spende, die jeder Mus­lim zu zah­len hat, auch wenn er den Ramadân nicht hat fasten können. Sie ist für jeden verbind­lich und besteht aus einem gewissen Maß an Weizen, Rosinen oder dergleichen oder dessen Entsprechung in der jeweiligen Währung. Diese Fitra muß vor dem ‘Îd-Gebet ent­richtet und kann bereits nach dem fünf­zehnten Ramadân gegeben werden.

Die Höhe wird jedes Jahr bestimmt und von den Mo­scheen bekanntgegeben. – In diesem Jahr sind es rund 10,- EURO – Wenn ein Kind vor dem ‘Îd-Gebet geboren wird, muß auch für dieses Kind Fitra geleistet werden. Man gibt dieses Geld oder die Spende an einen Armen seiner Bekanntschaft oder an den Imâm, der die Spende zu verteilen weiß. Diese Fitra ist mit der Sajda der Vergeßlichkeit zu vergleichen, die man ausführt, wenn man einen Fehler in seinem Gebet gemacht hat oder etwas vergessen hat. In derselben Weise, wie die Sajda das Gebet vervollständigt, so ergänzt auch die Fitra das Fasten des Rama¡ân und macht all unsere eventuellen Fehler und Verstöße gegen das Fasten gut: einen falschen Blick oder ein falsches Wort oder einen unguten Gedanken.

Das Fasten hat zwei Flügel: Der eine Flügel ist unser Fasten, der andere die Fitra, die wir geben. Wenn wir das Geben der Fitra vernachlässigen, bleibt unser Fa­sten in der Luft hängen und kann sich nicht in die Göttliche Gegenwart emporschwingen. Wenn wir die Fitra entrichtet haben, geben wir unserem Fasten den zweiten Flügel, und es erreicht damit den Thron des Allmächtigen.

aus: Amina Adil, Ramadan – Über die heiligen Monate Rajab, Sha‘bân, Ramadân, das Fasten, das Gebet und mancherlei mehr – Die schönsten Überlieferungen zu den heiligen Monaten, besonders dem gesegneten Ramadân –