Islampress

Wir sollten uns nicht impfen lassen!













Es gibt ein paar von Sheikh Ahmad Adameck gesammelte gute Gründe, warum wir uns weder freiwillig noch gezwungenermaßen mit diesem Tamiflu-Dreckszeug impfen lassen sollten.

TAMIFLU, IMPFEN UND IMPFSTOFFE

Hier folgt eine Beschreibung dessen, was da auf uns zuzukommen scheint.

Tamiflu kann die Dauer einer Grippe-Erkrankung höchstens um einen Tag verkürzen, hat aber gleichzeitig die Nebenwirkungen, Grippesymptome hervorzurufen, die Thymusdrüse zu zerstören, das Blut zu verdicken und kann so zu einem Erstickungstod führen.
DRSi – „Echo der Zeit“, 13. August 09
Dr. Stefan Lanka, Vortrag am 2. Juni 2009 in Hoyerswerda

Im Fernsehen und im Internet war zu sehen, wie sich Menschen in England nach Einnahme von Tamiflu wegen unerträglichen Schmerzen in der Brust von Parkdecks in die Tiefe stürzten.
Dr. Stefan Lanka, Vortrag am 2. Juni 2009 in Hoyerswerda

Der Bremer Pharmakologe Peter Schönhofer sagte gegenüber dem Tagesspiegel, dass der Impfstoff gegen die Schweinegrippe „nach demselben Strickmuster“ gebaut ist wie der, der in den USA in den 7oer jähren wegen seiner Nebenwirkugen (Häufung von Nervenlähmungen) zurückgezogen wurde.
„Der Tagesspiegel“ vom 2.8.09, „Angst vor Impfrisiko bei Schweinegrippe“

Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat zuletzt im Februar 2008 vor schweren, neuropsychiatrischen Nebenwirkungen von Tamiflu gewarnt und den Hersteller verpflichtet, diesen Hinweis im Beipackzettel aufzunehmen. Dasselbe gilt jetzt auch für Relenza.
Vlado Petek-Dimmer, Impuls Nr. 38

Tamiflu hemmt das Enzym Neuraminidase, was zu schweren Erkrankungen führen kann: Seh-, Nerven- und Skelettstörungen, muskuläre Schwäche, Unterernährung, Krampfanfälle, Gleichgewichtsstörungen, Innenohrschwerhörigkeit und geistige Entwicklungsstörungen u. v. m.
Hans Tolzin, Impfreport Nr. 52/53 März/April 2009

Moderne Impfstoffe enthalten hochtoxische Zusätze wie z. B. Quecksilber, Formaldehyd und Aluminium, die das Erbgutschädigen. Diese Schädigung wird über die Eizelle der Mütter auf die nachfolgende Generation vererbt. Es ist keine Möglichkeit bekannt, wie diese Schäden geheilt werden können.
Dr. Karl Krafeld, Leben mit Zukunft Nr.4 Juli/Äug.09

2006 haben sich alle europäischen Länder massenhaft mit Pharmaprodukten zum Schutz gegen die Vogelgrippe H5Ni eingedeckt. Tamiflu und Relenza (haltbar 3 Jahre) laufen nun ab und müssen möglichst schnell unters Volk gebracht werden, um die teure Entsorgung zu sparen.
Fritz Loindl, www.initiative.cc/ Artikel/2oo9_05_oi_schweinegrippe.htm
Weltwoche Nr. 31/32/09


CHRONIK NACHGEWIESENER FOLGEN

1918: „Die „Spanische Grippe“, eine der „Schweinegrippe“ verwandte Grippe, hat ca. 20 Millionen geimpfte Menschen hinweggerafft, nachdem trotz leichtem Verlauf Massenimpfungen durchgeführt wurden. Die meisten nicht Geimpften dagegen überlebten.
Zeitzeugin Dr. phil. Eleanor Mc.Bean in ihrem Buch von 1957:
„Die verurteilte Schutzimpfung“

1956: Unter Rekruten im Fort Dix gab es aufgrund einer angeblichen Schweinegrippe-Epidemie vier Erkrankte und einen Toten. Als Folge der Impfaktion, die daraufhin gestartet wurde, bekamen 500 Rekruten Lähmungserkrankungen und 30 starben. Das Impfen wurde wieder eingestellt.
Hans Tolzin, Impfreport Nr. 52/53, März/April 2009

1976: Eine angebliche „Schweinegrippe“ in den USA forderte zigtausend Schweinegrippe-Impfstoff-Opfer, für die die Regierung bis heute Entschädigungen zahlt.
US-Republikaner Dr. Ron Paul


ZWANGSIMPFUNG

Eine in einigen Staaten geplante oder schon begonnene Zwangsimpfung kann vor dem Hintergrund des Berichteten nur als kriminell beurteilt werden. Neuere Berichte darüber, daß in Deutschland zwei verschiedene Arten von Impfstoffen verabreicht werden sollen – ein gefährlicher für die Massen und ein verträglicherer für die besseren Leute – , wirft ein zusätzliches Licht auf die ganze Angelegenheit.