Islampress

11. Januar 2014

Über das Gedenken an den Geburtstag des Propheten

Aus Anlaß des Geburtstages des Propheten – der Segen Allahs und Sein Friede seien auf ihm – bringen wir hier einen schönen Artikel von Sheikh Abd al-Hafidh über die besondere Bedeutung dieses Festes für die Muslime.





21. Dezember 2013

Die Angst der Christen vor dem Barnabas Evangelium

Aus Anlaß der Neuherausgabe des Barnabas Evangeliums – ermäßigter Subskriptiondpreis bis zum 28. Februar 2014 – bringen wir einen Artikel über die “Angst der Christen vor dem Zeugnis des Apostels Barnabas”






14. Oktober 2013

Salims Rundbrief ‘Îd mubârak

As-salamu alaikum, liebe Brüder und Schwestern im Islam, liebe Freunde des Spohr Verlags, liebe Lichtblickler,

Hiermit wünschen wir euch allen ein gesegnetes Fest und sagen: “‘Îd mubârak!” und “Kurban Bayramınız mübarek olsun!”


08. September 2013

US-Geheimdienst warnt Obama in der Syrienfrage

Wenn der amerikanische Präsident von Geheimdienst-veteranen seines Landes darüber aufgeklärt wird, daß jene Giftgasattacke nicht Syrien, sondern saudisch-türkisch unterstützten Terroristen zuzurechnen ist, er seine Haltung aber trotzdem nicht ändert, was bedeutet das?

02. September 2013

Kriegstreiber Merkel und Westerwelle

Angela Merkel und Guido Westerwelle machen Stimmung für einen Angriff auf Syrien. Da sie ihre Kriegstreiberei aber nicht offen, sondern auf indirektem Wege ganz nebenbei und hinterrücks betreiben, bedarf es eines genaueren Blicks, sie zu überführen.

08. Juli 2013

Ramadan Karim

Ramadan Mubarak!

»Der Monat Ramadân,
in welchem der Qur’ân herabgesandt wurde
als eine Leitung für die Menschen und als Zeugnis
der Leitung und Unterscheidung.«
(Die Kuh, 2:185)

23. Juni 2013

Just now: Lailatu l-Bara'a

Wir befinden uns gerade jetzt in der Laulatu l-Bara’a, der Nacht der Vergebung, da Allah selbst in den untersten Himmel hinabsteigt und fragt: «Gibt es niemanden, der um Vergebung bittet, damit Ich ihm vergeben kann? ...»

14. Juni 2013

Kriegstreiber ARD

ARD stellt fragwürdige Behauptung der US-Regierung in der Giftgassache als Tatsache dar und wirft dem Präsidenten in der Frage der Bewaffnung syrischer “Oppositioneller” eine zögerliche Haltung vor.








03. Juni 2013

Die Himmels- und Nachtreise des Propheten (s)


In der Nacht zum 27. Rajab – das ist die Nacht zum kommenden Donnerstag, den 6. Juni 2013 – wird der Himmelsreise und der Nachtreise unseres geliebten Propheten gedacht, der Friede sei auf ihm und seinen Leuten und Segen.

09. Mai 2013

Der heilige Rajab beginnt!

Mit dem Adhan zum salatu l-maghrib, dem Gebetsruf zum Abendgebet, beginnt am Samstag, den 11. Mai, der erste der drei heiligen Monate Rajab, Sha’bân, Ramadan. Und wir sagen: «al-hamdu li-llâh!»




25. Februar 2013

Ein raetselhafter Satz des Verteidigungsministers

Bundesverteidigungsminister de Maizière hat gestern in den Tagesthemen die Stationierung der Patriot-Raketen an der türkisch-syrischen Grenze mit einem Satz begründet, hinter dem sich, so ungereimt er auch klingen mag, nur Abgründe verbergen können. – Wer löst das Rätsel?

29. Januar 2013

Mit Feuerwerk und Hadra - die Feier des Geburtstages Sayyidina Muhammads (s)

Es war eine Geburtstagsfeier mit Feuerwerk, Hadra, Maulid-Gesängen, Bartküssen, salatu l-tasbih und salatu sh-shukr. “Al-hamdu li-llâh!” – Und der Mond hatte einen riesigen Hof.











23. Januar 2013

Wir feiern den Geburtstag des Propheten

Wir feiern morgen den Geburtstag des Propheten Muhammad, der Friede sei auf ihm und seinen Leuten und Segen. Und da er am selben Tag des Mondjahres auch gestorben war, der Tod aber eine zweite Geburt bedeutet, feiern wir seinen Geburtstag jetzt zweifach, da er an ihm diese Welt und auch die Ewigkeit betrat.

12. Januar 2013

Broders Antwort oder wie ein Haßprediger noch im Fallen Gift versprüht

Indem Herr Broder seine unverschämten Beleidigungen Augsteins in vorgeblicher Entschuldigung nun alle wiederholt, zeigt er uns virtuos, wie ein Haßprediger noch im Fallen Gift versprüht.

09. Januar 2013

Wie Rabbi Cooper den Augstein und unseren Verstand beleidigt

Hatte Jakob Augstein die israelische Regierung gelegentlich kritisiert, so verdient er doch zugleich, gegen den Vorwurf, er sei Antisemit, nachdrücklich verteidigt zu werden; mehr noch sollten solche Leute wie Rabbi Cooper und deren angemaßtes Richteramt doch endlich selbst einmal zum Thema gemacht und gefragt werden, welche Einstellungen sich hinter ihm verbergen.

15. Dezember 2012

Bundestag an Kriegsvorbereitungen beteiligt

Da der Bundestag den Beschluß der Stationierung von Pariot-Raketen an der syrischen Grenze in Kenntnis der Kriegsabsicht der NATO gefaßt haben muß, hat er sich de facto und de iure an den Vorbereitungen auf einen Krieg gegen Syrien beteiligt.

12. Dezember 2012

NATO plant Krieg gegen Syrien

Die SZ.de hatte am 6. Dezember berichtet, die NATO-Führung plane gemeinsam mit der Türkei, den USA und Großbritannien, in Syrien militärisch zu intervenieren. Dieser Bericht wurde aus der online-Ausgabe der Zeitung entfernt. Wir konnten ihn aber wieder aufzuspüren.

11. Dezember 2012

Prinzipien muslimischer Erziehung

Wir müssen uns davor hüten, den Religionsunterricht aus theoretischen Regeln bestehen zu lassen, statt in ihm religiöse Praktik einzuüben.






10. Dezember 2012

Nato-Führung plant Krieg gegen Syrien

17. November 2012

"DER WEG DER MEISTER" - Kritik einer F.A.Z.-Besprechung

Wolfgang Günter Lerch hat in der F.A.Z. das Buch “Der Weg der Meister – Geschichte und Vermächtnis der erhabenen Großscheichs des Naqshbandi-Ordens” ausführlich und durchaus wohlwollend besprochen. Dabei ist ihm indes ein grundlegender Fehler unterlaufen, der seiner Verbreitetheit unter Islamverstehern und seiner inneren Brisanz wegen es verdiente, einmal näher betrachtet zu werden.

06. November 2012

Warum eigentlich dürfen Muslime die Monarchie nicht für die bessere Verfassung halten?

Wann endlich befreien sich die Muslime öffentlich von dem Zwang, ein so unehrenhaftes System wie das der Demokratie gutheißen zu sollen?






28. Oktober 2012

ZDF-Sendung verharmlost Salafisten

Sind Salafisten solche, deren geistiges Gleichgewicht in einer gefährlichen bis zum Wahnsinn gehenden Weise gestört ist, dann liegt im Wort eines ZDF-Moderators von einer angeblich “strengen Auslegung des Islam” durch diese Leute eine unglaubliche Verharmlosung.





24. Oktober 2012

Opferfest an zwei verschiedenen Tagen?

Weil türkische und deutsche Muslimverbände den Termin des Opferfestes – Eid al-Adha – anders bestimmt haben als die Saudis, wird in diesem Jahr auch in Deutschland wohl an zwei verschiedenen Tagen gefeiert werden.





23. August 2012

Evangelisches Krankenhaus verachtet das Erbe Jesu

Das Landesarbeitsgericht Hamm erlaubt einem Evangelischen Krankenhaus, einer muslimischen Krankenschwester zu vebieten, im Dienst ein Kopftuch zu tragen. Indem die Kirche sich darauf beruft, daß “Glaubensäußerungen zu Gunsten einer anderer Religion” ... ihren “Verkündungsauftrag” und “ihre Glaubwürdigkeit ernsthaft gefährden” könnten und so “das kirchliche Selbstbestimmungsrecht im Kernbereich beeinträchtigt” wäre, macht sie deutlich, in welch schwacher spirituellen Position sie sich fühlt.

18. August 2012

Wenn nach dem Id-Gebet die Muslime heimgehen

Wenn nach dem ‘Îd-Gebet die Muslime heimgehen, spricht der Herr zu Seinen Engeln: »O Meine Engel, wenn ein Arbeiter seine Pflicht getan hat, muß er für seine Mühen entlohnt werden. Meine Diener haben gehorsam einen ganzen Monat gefastet, jetzt kommt die Zeit, da Ich sie belohne.« Die Engel antworten: »O erhabener Herr und Gott, hast Du ihnen nicht schon so viel Gnade und Segen während des Ramadâns erteilt, was könnte ihnen noch an Lohn fehlen?«

18. August 2012

Nicht vergessen: Zakât al-Fitr

Die Zakât al-Fitr ist eine Spende, die jeder Mus­lim zu zah­len hat, auch wenn er den Ramadân nicht hat fasten können. Sie ist für jeden verbind­lich und besteht aus einem gewissen Maß an Weizen, Rosinen oder dergleichen oder dessen Entsprechung in der jeweiligen Währung. Diese Fitra muß vor dem ‘Îd-Gebet ent­richtet und kann bereits nach dem fünf­zehnten Ramadân gegeben werden.

18. August 2012

Wenn Ramadan zu Ende geht

Vom heiligen Propheten (s) wird berichtet, er habe gesagt: »In der letzten Nacht des Ramadân versammeln sich alle Him­mels­bewohner und weinen über das Unglück, das über die Gemeinde Muhammads hereinbricht.« Seine Gefährten fragten ihn: »Was ist dieses Unglück, o Prophet Allâhs?«

19. Juli 2012

Gesegneten Ramadan!







Morgen, am Freitag, den 20. Juli beginnt der Heilige Ramadan des Jahres 2012 mit dem ersten Fastentag. Genau genommen beginnt er mit der Abenddämmerung des vorangehenden Tages, also dem Gebetsruf zum heutigen Abendgebet.

30. Juni 2012

Bereiten wir uns auf die Nacht der Geschicke vor!





















Bereiten wir uns auf die Nacht der Geschicke, die Lailatu l-Bara’a, vor! – Es wird in-shâ Llâh die Nacht von Dienstag auf Mittwoch sein, die vom 3. auf den 4. Juli 2012. In dieser Nacht werden die Geschicke der Menschen neu festgelegt, also bestimmt, ob jemand leben oder sterben wird, ob er arm oder reich sein wird.

15. Juni 2012

27. Rajab, die Nacht der Himmelsreise des Propheten


In der Nacht zum 27. Rajab – das müßte die kommende Nacht, die zum Samstag, den 16 Juni 2012 sein – wird der Himmelsreise unseres geliebten Propheten (s) gedacht und zu diesem Anlaß gefastet und gebetet. Es ist uns nach den ältesten Quellen* überliefert, daß dem heiligen Propheten, nachdem er in Jerusalem gebetet hatte, eine wunderschöne Leiter gebracht wurde, die ihn zum Himmelstore hinaufführte, sodann wurde er vom Engel Gabriel durch alle sieben Himmel geführt.

25. Mai 2012

Grundbuch islamischer Spiritualität erschienen

DER WEG DER MEISTER, Grundbuch islamischer Spiritualität, ist gerade erstmals in deutscher Sprache erschienen. „Wenn über die Heiligen und ihr Leben berichtet wird, dann zerspringen die Sünden der Zuhörer wie Glas.“ (Scheich Sharafuddîn ad-Dâghistânî (q))











20. Mai 2012

Rajab Mubarak!

Mit dem Adhan zum salatu l-maghrib hat gerader der heilige Monat Rajab begonnen. Es ist der Montag der jetzt am Sonntag Abend beginnt. Und wir sagen: «al-hamdu li-llâh!»






11. Mai 2012

Innenminister Friedrich, ein Feind der Verfassung

Hatten sich die Innenminister der Bundesrepublik Deutschland bislang bloß insofern als Sicherheitsrisiken erwiesen, als sie den Islam in wesentlichen Punkten nicht richtig verstanden, so erreichen die ministerialen Aktivitäten des neuen Innenministers ganz neue und ungeahnt kriminelle Dimensionen.

08. April 2012

Die Angst der Christen vor dem Zeugnis des Apostels Barnabas

Was in Berufung auf professionelle Christen wie Schirrmacher oder Slomp immer wieder behauptet wird, das Barnabas-Evangelium nämlich sei die Fälschung eines zum Islam konvertierten Juden aus dem 16. Jahrhundert, das sind, auf Kölsch gesagt, “olle Kamellen”, das stammt von vorgestern und wurde von der Forschung längst widerlegt. Der Grund für die Unbelehrbarkeit jener Leute liegt einfach darin, daß sie bestialische Angst davor haben, jenes Vermächtnis könnte wahr sein.

06. April 2012

Kein Kreuzestod und keine Auferstehung - das Osterfest ein Jahrtausend-Fake

Auf der ganzen Welt wird zur Zeit das Osterfest gefeiert. Und doch gibt es gute Gründe, anzunehmen, daß das höchste Fest der Christenheit nurmehr Folge eines grundlegenden Fehlers ist. Und der besteht in der Annahme, daß Jesus, der Sohn Mariens, auf dem der Friede sei, den Kreuzestod erlitten hätte. Die Wahrheit ist, daß Jesus, als die Häscher sich ihm näherten, auf Befehl des Herrn der Welten in den dritten Himmel erhoben wurde, während Judas Ischariot, der Verräter, durch Gottes Befehl das Aussehen Jesu und dessen Stimme annahm, so daß die Soldaten und sogar seine eigenen Gefährten glaubten, er sei Jesus. Derjenige also, der den in diesen Tagen vielbegangenen Leidensweg beschritt und schließlich gekreuzigt wurde, war nicht Jesus, sondern der Verräter Judas gewesen.

16. Oktober 2010

Sheikh Nazim war mit den 33 Bergleuten













Maulana Shaykh Muhammad Nazim Al-Haqqani empfand viel Mitgefühl und Sorge für die 33 chilenischen Minenarbeiter die unter Tage eingeschlossen waren. Er betete für sie, für ihre Sicherheit und ihr Wohlbefinden und bat die Ahl an-Nawba, die spirituellen Führer in Chile, sich um sie zu kümmern und ihre Rettung einfach zu machen. Er sagte den Arbeitern, sie sollten so oft wie möglich “es gibt keinen Gott außer dem einzigen Gott” wiederholen. Als es Neuigkeiten gab, daß die Rettung sich sehr schwierig gestaltet, ...

05. Juli 2010

al-Isra wa l-Mi'raj: die Nacht- und die Himmelsreise des Propheten (s)





In der Nacht zum 27. Rajab – das ist die Nacht zum kommenden Donnerstag, dem 8. Juli 2010 – wird der Nacht- und der Himmelsreise unseres geliebten Propheten gedacht. Es ist uns nach den ältesten Quellen* überliefert, daß dem heiligen Propheten, nachdem er in Jerusalem gebetet hatte, eine wunderschöne Leiter gebracht wurde, die ihn zum Himmelstore hinaufführte, sodann wurde er vom Engel Gabriel durch alle sieben Himmel geführt.

17. Juni 2010

Die heilige Nacht der Empfängnis des Propheten

Die kommende Nacht ist die zum ersten Freitag im heiligen Monat Rajab. Und da die Nacht zum ersten Freitag des Rajab die heilige Nacht der Empfängnis des Propheten Muhammad (s), Lailatu l-Raghâ’ib, ist , beginnt diese heilige Nacht gleich mit dem adhân zum Abendgebete (salatu l-maghrib), und wir sagen: «al-hamdu li-llâh!»

12. Juni 2010

Der Heilige Vater trifft Sheikh Nazim Efendi

(Photo: Saltanat-TV) – 5. Juni 2010. Ein kurzes und erfrischendes Treffen zwischen Maulana Sheikh Muhammad Nazim al-Haqqânî und Seiner Heiligkeit Papst Benedikt XVI. fand während dessen Zypern-Besuch vor der Apostolischen Nuntiatur in Nikosia statt.

Der folgende Bericht enthält Fotos und Filme dieses Treffens, den Text dessen, was zwischen beiden gesprochen wurde, einen Kommentar Sheikh Efendis und Berichte von Radio Vatikan darüber.





28. Oktober 2009

Wir sollten uns nicht impfen lassen!

Es gibt ein paar gute Gründe, warum wir uns weder freiwillig noch gezwungenermaßen mit diesem Tamiflu-Dreckszeug impfen lassen sollten.




27. Oktober 2009

Warum ausgerechnet Wolfgang Schäuble?

Der niederländische Journalist Rob Savelberg ist mit einer einzigen Frage an Angela Merkel zum YouTube-Star geworden. Er wollte wissen, wie Merkel ausgerechnet Wolfgang Schäuble, der mal “100.000 Mark in seiner Schublade” vergessen hatte, das Finanzministerium überlassen könne.




19. September 2009

FROHES FEST! - EID MUBARAK!

15. September 2009

Lailatu l-Qadr, die «Nacht der Macht»

24. August 2009

Tagesthemen: Caren Miosgas «wärmere Temperaturen»

Wenn Caren Miosga in der Abmoderation der gestrigen Tagesthemen einen «Wettermann» namens Jens Plöger ankündigt, der, wie sie sagt, «wärmere Temperaturen» verspreche, dann wird bei einigen Leuten die Alarmglocke geklungen haben. Denn Temperaturen können in Wahrheit ja niemals wärmer oder kälter, sondern nur höher oder tiefer sein. Es geht ihnen damit wie den Preisen, die einem verbreiteten Sprachbegrauch zum Trotz auch nicht teurer oder billiger zu sein vermögen, da es in Wahrheit ja die Waren sind, für die das gilt. Zu den Tagesthemen siehe auch: hier, hier und hier

19. August 2009

Ramadan Mubarak!

05. August 2009

Gerade jetzt: Lailatu l-Bara'a

Wir befinden uns gerade jetzt in der Laulatu l-Bara’a, der Nacht der Vergebung, da Allah selbst in den untersten Himmel hinabsteigt und fragt: «Gibt es niemanden, der um Vergebung bittet, damit Ich ihm vergeben kann? Gibt es niemanden, der um Versorgung bittet, damit ich Ihn versorgen kann? Gibt es keinen, der Sorgen hat, dem Ich diese nehmen kann?»

18. Juli 2009

27. Rajab: Die Himmelsreise des Propheten (s)


In der Nacht zum 27. Rajab – das ist die kommende Nacht zum Sonntag, den 19. Juli 2009 – wird der Himmelsreise unseres geliebten Propheten gedacht. Es ist uns nach den ältesten Quellen* überliefert, daß dem heiligen Propheten, nachdem er in Jerusalem gebetet hatte, eine wunderschöne Leiter gebracht wurde, die ihn zum Himmelstore hinaufführte, sodann wurde er vom Engel Gabriel durch alle sieben Himmel geführt.

04. Juli 2009

in memoriam Michael Jackson

Michael Jackson, the King of Pop, ist gestorben. Hier eine Probe seiner Tanz- und Sangeskunst. Er war, dem Vorbild seines Bruders folgend, vor kurzem Muslim geworden. Al-hamdulillâh. – Möge Allah ihm verzeihen und ihn segnen.

21. Juni 2009

Rajab, Sha´bân, Ramadan - die heiligen Monate kommen






Dies sind die Worte, mit denen Sayyidina Muhammad – Allah schicke Frieden auf ihn und seine Gefährten und Segen – den Rajab begrüßte (Umschrift und Bedeutung im Haupttext). Dienstag wird inshâ’allâh der 1. Rajab sein. – Rajab wird mit den arabischen Lettern râ’, jîm, bâ’ geschrieben, ’ steht für rahma, Barmherzigkeit, jîm für jurm, Schuld, bâ’für bir, Allâhs Gnade. Der Herr spricht: »Die Schuld Meines Dieners steht zwischen Meiner Barmherzigkeit und Meiner Gnade« – davon eingekleidet und vergeben. Das ist die Bedeutung des Gnadenmonats Rajab.

20. Juni 2009

«Wir wollen klauen, und dafür brauchen wir Schießeisen» - Christoph Hoerstel über die NATO als kriminelle Vereinigung.

Der ehemalige Afghanistan-Korrespondent der ARD Christoph R. Hoerstel über eine verfehlte und zutiefst unmoralische, ja verbrecherische Politik der NATO-Staten.

06. Mai 2009

The New Matrix

01. April 2009

Wenn Friedman kein Jude mehr sein darf - warum der Vorstand des Zentralrates abgelöst werden sollte

War der Zentralrat der Juden schon mehrfach unangenehm bei dem Versuch aufgefallen, über den Gebrauch bestimmter Wörter wie «Holokaust» oder «Pogrom» in Deutschland in einer Weise bestimmen zu wollen, die sogar dem logischen Eigensinn dieser Wörter als Begiffen widerstritt (vgl. hier), so setzt er solcherlei Verbohrtheit nurmehr die Krone auf, wenn er – wer zuckt nicht überrascht zusammen! – jetzt sogar die Bezeichnung eines Juden als Juden für «unhaltbar» erklärt.

22. März 2009

Öffentlich-Rechtliche Verleumdungskampagne gegen Muslime - ARD im Infokrieg (4)

Wieder einmal leistet sich die ARD, diesmal in den Tagesthemen vom 20. März 2009, eine «Berichterstattung», die die Schwelle zu einer Haßpredigt der besonderen Art längst überschritten hat. Waren zuvor beispielsweise die Wahrheit um den Überfall Georgiens auf Südossetien, des Putin-Interviews oder des 11. Septembers Opfer tagesschauerlicher Stimmungsmache gewesen, so trifft es nun die Muslime

25. Februar 2009

Der Geburtstag des Propheten - Der Friede sei auf ihm und seinen Leuten und Segen!

Wir feiern diesen Monat und besonders am 12. Rabi´a al-awwal 1430 (8./9. März 2009) den Geburtstag des Siegels der Propheten, Sayyidina Muhammads, der Friede sei auf ihm und seinen Leuten und Segen. Da er am am 12. Rabi´a al-awwal auch gestorben ist und der Tod für uns Menschen eine zweite Art von Geburt bedeutet, so feiern wir seinen Geburtstag jetzt zweifach, da er diese Welt und da er die Ewigkeit betrat.

06. Januar 2009

Blutbad in Gaza

Die Führer «Israels», jenes von Großkriminellen und Terroristen gegründeten Staates, von dem sich schon Albert Einstein angewidert distanziert hatte, sind, tollwütigen Hunden gleich, gerade dabei, ein zuvor jahrzehntelang terrorisiertes, beraubtes, geknechtetes und drangsaliertes Volk im Gaza Streifen nach allen Regeln einer perversen und außer Rand und Band geratenen Kriegsmaschinerie vor den Augen der Weltöffentlichkeit einfach abzuschlachten.

07. Dezember 2008

FROHES FEST! - EID MUBARAK! - KURBAN BAYRAMINIZ MÜBAREK OLSUN!

02. Dezember 2008

Udo Ulfkotte gegen Jochen Hoff

In der Sache Udo Ulfkotte und Pax Europa gegen Jochen Hoff soll die Berufungsverhandlung an diesem Donnerstag, den 4. Dezember, im Oberlandesgericht Frankfurt am Main – 11:00 Uhr, Saal 107 – stattfinden. Es gilt, Jochen durch Präsenz vor Gericht zu unterstützen.

30. November 2008

Christians so easily become Moslems

Maulana Sheikh Nazim al-Haqqani hatte mich aufgefordert, zu den Leuten zu sprechen. – «Hilfe, Meded ya Sayyidi!» – Was wird da ins Herz geschickt, das den Anwesenden nützlich ist? – Der folgende Film zeigt die auf Englisch gehaltene Ansprache über die herzerfrischende Leichtigkeit, mit der aus Christen Muslime werden können.

30. November 2008

No-one is responsible in democratic procedure

Maulana Sheikh Nazim al-Haqqani hatte mich aufgefordert, zu den Leuten zu sprechen. – «Hilfe, Meded ya Sayyidi!» – Was wird da ins Herz geschickt, das den Anwesenden nützlich ist? – Der folgende Film zeigt die auf Englisch gehaltene Ansprache über die internationale Finanzkrise und ein inneres Problem demokratischer Willensbildung.

29. November 2008

Demokratie als Schande

Daß der Deutsche Bundestag mit überwältigender Mehrheit der Fortsetzung des völkerrechtswidrigen Afghanistan-Krieges zugestimmt hat, wird von Regine Naeckel im Hintergrund-Blog als eine «Schande für die Demokratie» gebrandmarkt. Macht man sich indes einmal klar, daß in diesem und vielen ähnlich gelagerten Fällen niemals auch nur im geringsten gegen demokratische Spielregeln verstoßen wird, sollte sich bei näherem Zusehen in aller Klarheit zeigen, daß diese Fälle keine Schande für die Demokratie, sondern nur ein Zeugnis dessen sind, daß Demokratie selbst eine einzige Schande ist.

12. November 2008

Barack Obama täuscht

Barak Obama täuscht entweder sich selbst oder andere, wenn er ankündigt, Bin Laden jetzt jagen zu wollen. Denn Bin Laden ist seit sieben Jahren tot. Er starb um den 16. Dezember 2001 herum in Afghanistan, vermutlich an einem Nieren- und Leberleiden, das ihn seit Jahren geplagt hatte. Barak Obama aber muß lügen oder sich irren. Wahrscheinlich lügt er. Denn wie sollte der künftige Präsident der Vereinigten Staaten nicht das wissen, was jedem Blooger (vgl. hier und hier und hier und hier) bekannt sein kann.

09. November 2008

«Pogromstimmung» oder der Sprachterror des Zentralrates

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat auf die Verwendung des Wortes «Pogromstimmung»
durch den niedersächsischen Ministerpräsidenten Wulff empört reagiert und ihm sogar den Rücktritt nahegelegt.
– Im folgenden soll gezeigt werden, daß der Versuch des Zentralrates, über den Gebrauch von Wörtern im Deutschen zu bestimmen, nicht nur grob anmaßend ist, sondern gar dem inneren Sinn dessen widerstreitet, was überhaupt ein Begriff und seine Funktion ist.

31. Oktober 2008

„Wann und wie wurde das jüdische Volk erfunden?“

Gespräch mit dem Historiker Shlomo Sand – Israelischer Bestseller bricht nationales Tabu - Die Idee eines jüdischen Volkes ist erfunden, sagt der Historiker Shlomo Sand. Und keiner ist mehr überrascht als er, daß seine letzte akademische Arbeit seit 19 Wochen auf Israels Bestsellerliste steht – und daß der Professor für Geschichte solch einen Erfolg hat, obwohl sein Buch Israels größtes Tabu bricht, indem es Belege dafür bringt, daß bis vor etwa einem Jahrhundert Juden sich selbst nur als Religionsgemeinschaft verstanden hatten, bis zionistische Juden begannen, eine nationale Geschichte mit der Idee zu erfinden, daß es neben einer jüdischen Religion auch ein jüdisches Volk gebe.

31. Oktober 2008

«Airmax» - mal was Erfreuliches

Daß in Deutschland mit dem Wind auch ein Erfindergeist weht, der sich der kleinen und zugleich wirkungsvollen Lösung verpflichter weiß – siehe dazu den folgenden Film mit Wolfgang Niemeyer – , empfinde ich als erfrischend.

23. Oktober 2008

Firewall - die Auflösung der Weltfinanzkrise

17. Oktober 2008

Der wahre Grund des weltweiten Zusammenbruchs der Finanz- und Wirtschaftssysteme

11. Oktober 2008

Don´t Deny Unseen Worlds

11. Oktober 2008

Schlachtfest rund um den Globus

WIR ERLEBEN DEN ZUSAMMENBRUCH UNSERES WIRTSCHAFTS- UND FINANZSYSTEMS



“Mr. Dax”, Dirk Müller, spricht endlich das ersehnte und zugleich gefürchtete klare Wort:





04. Oktober 2008

How To Become Holy Ones

03. Oktober 2008

Ash-Shawwal, »der Aufhebende«

30. September 2008

Beste Wünsche zum Fest

Wünsche allen Freunden ein gesegtes Fest und je nach sprachlicher Zugehörigkeit ID MUBARAK oder BAYRAMIN MÜBAREK OLSUN – und poste hier eine kleine Sohbet unseres Scheichs – in größerem Format:


15. September 2008

Wie «Homophobie» etwas Gutes sein kann

«Da hing doch kürzlich am Schwarzen Brett des Schwulenreferats der ASTA der Universität Hamburg ein Aushang, der über eine private Initiative die Gründung einer Gruppe “Moslems & Schwul” beziehungsweise “Gay-Moslems” vorschlug. Wenn das so weitergeht, dann können wir damit rechnen, daß demnächst ein Stammtisch für Muslime eingerichtet wird, wo man sich regelmäßig zum Verzehr von Schweinshaxen und Bier trifft …»

11. September 2008

ARD-Tagesschau im Info-Krieg (3): 9/11






War die ARD-Tagesschau schon in ihrer Berichterstattung über Georgien durch Kumpanei mit einem Massenmörder, durch peinlich suggestive Verdrehung der Wahrheit und ihre Weigerung aufgefallen, den Verursacher der Kaukasus-Krise auch nur zu benennen (vgl. hier), war sie bei der Verstümmelung des Putin-Interviews durch knallharte Zensur, einen massiven Betrug am Gesprächspartner, eine ekelhafte Täuschung des Zuschauers und einer geradezu konspirativen Weigerung aufgefallen, ihrem öffentlich-rechtlichen Auftrag in gehörig unverkürzter Weise nachzukommen (vgl. hier), so ist das, was dieses früher hochgeachtete Medium heute, am 11. September 2008, auf seiner Website zu jenen Ereignissen von sich gibt, wirklich unglaublich und ein einsamer und bis auf weiteres wohl konkurrenzlos bleibender Höhepunkt professioneller Irreführung der Öffentlichkeit, von Lug und Trug.

11. September 2008

Entwarnung - NATO-Fregatten verlassen Schwarzes Meer

«Vier NATO-Fregatten werden das Schwarze Meer nach einem dreiwöchigen Manöver am Mittwoch verlassen.» Das teilte die Allianz in Brüssel mit, wie westliche Medien berichteten. Die Kriegssschiffe, darunter auch die deutsche Fregatte “Lübeck”, sollen das Schwarze Meer in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der sogenannten Konvention von Montreux verlassen. – Na endlich, kann man da nur sagen, Gott sei Dank, الحمد لللاه – alhamdulillâh! Das ist ein Grund, Entwarnung zu geben.

10. September 2008

Warum Islam nie modern sein kann

Der schwungvoll geschriebene und leicht zu lesende auf Duckhome veröffentlichte Artikel von FARISH AHMAD NOOR: «KANN ES EINE DISKUSSION ÜBER DEN ISLAM GEBEN, DIE NICHT DUMM IST?» bringt seine Krtitik an der Blödgesichtigkeit jener peinlicherweise auch von Vertretern gebildeter Klassen stereotyp vorgebrachter Beschimpfungen des Islam zielsicher auf den Punkt. Hier teilen wir alle die Begeisterung Bigbertas – as-salamu alaikum, Dr. Maryam! – für diesen Artikel, jedenfalls auf den ersten Blick. – Auf den zweiten indes zeigt Farish Ahmad Noor in ihm eine eklatante Schwäche dort, wo er, fast möchte man sagen, par malheur, sein eigenes Islam-Verständnis offenbart.

05. September 2008

Die letzte Gelegenheit für die Menschheit

ANSPRACHE VON MAULANA SHEIKH NAZIM AL-HAQQANI VOM 31. AUGUST 2008 IN LEFKE, ZYPERN

«Dieser Ramadan ist nun gekommen, und er ist die letzte Gelegenheit für die Menschheit, die Hegemonie über ihr Ego zu erlangen, ihrem Ego die Macht zu nehmen und ihrer Seele spirituelle Macht zu geben! Wer das nicht tut, der soll nicht über das weinen, was passieren wird! Milliarden, nicht nur Millionen, werden sterben! … Es ist jetzt eine sehr schlimme Zeit, und deshalb ist mir befohlen worden, alle Nationen zu erinnern, wenn meine Worte alle Nationen erreichen: Es ist keine Ehre für den Menschen, einen Menschen zu töten! Es ist keine Ehre für einen Menschen, einen Menschen zu verbrennen! Es ist keine Ehre für einen Menschen, Länder zu zerstören! Sie haben nicht einmal das Recht, eine Ameise zu töten, denn eine Ameise hat ein Lebensrecht. Ihr könnt sie nicht einfach töten! Statt dessen mögt ihr sagen: `O Geschöpf meines Herr, gehe von hier weg!´».

03. September 2008

ARD-Tagesschau im Info-Krieg (2) - Das Interview






Daß die ARD Thomas Roths Interview mit Wladimir Putin von 27 Minuten auf ganze zehn gekürz hatte, derweil man fünf volle Stunden über den amerikanischen Wahlkampf berichtete, ist angesichts der weltpolitischen Bedeutung des Interviews für sich genommen schon eine Ungeheuerlichkeit, daß aber neben anderen wichtigen Aussagen Putins gerade die erste und die Grundlagen des Interview entscheidend bestimmende Gesprächspassage einfach getilgt wurde, ist Ausdruck einer knallharten Zensur, zugleich ein massiver Betrug am Gesprächspartner, eine ekelhafte Täuschung des Zusschauers und ein medienpolitischer Skandal, der deutlich macht, daß die ARD ihrem medialen Auftrag nicht nur nicht nachkommt, sondern ihm in häßlichster und geradezu konspirativer Weise zuwiderhandelt.

30. August 2008

Das Geschwätz vom Kalten Krieg

Ich halte es für Schwachsinn oder einen Ausdruck gezielter Irreführung, mit Blick auf den Kaukasus-Konflikt vor der Gefahr eines neuen Kalten Krieges zu warnen, aber nicht, weil die neue Situation ungefährlich wäre, sondern weil im Rahmen jenes Konfliktes anstelle eines «kalten» ein wirklicher Krieg in greifbare Nähe gerückt scheint.

23. August 2008

Georgien und der Dritte Weltkrieg

Daß der bisherige Kommandeur der Fregatte Lübeck, die gerade im Schwarzen Meer eingetroffen ist, in völlig überhasteter Weise durch einen neuen Kapitän ersetzt wurde, der geradewegs vom größten US-Marine-Stützpunkt unweit Washingtons kommt, läßt nichts Gutes ahnen. Wir gehen hier der Frage nach, ob mit dem Kaukasus-Konflikt und der Art und Weise, wie er vom Westen geschürt wird, ein neuer Weltkrieg zu einer realen Möglichkeit wird, und was aus der Sicht prophetischer Überlieferungen dazu gesagt werden kann.

15. August 2008

Die Nacht der Geschicke

14. August 2008

ARD-Tagesschau im Info-Krieg (1)






Daß die Wahrheit das erste sei, was bei Ausbruch eines Krieges stirbt, ist zwar als Behauptung wahr, doch nicht genau genug, wenn man verstehen will, was in diesem Info-Krieg da eigentlich geschieht. Am Falle des Berichts der Tagesschau zu den Ereignissen in Georgien vom 13. August 2008 kann nun einmal beispielhaft nachvollzogen werden, wie das Sterben – genauer, die planmäßige Meuchelung der Wahrheit – denn professionell in Gang gesetzt wird.

08. August 2008

Der EU-Vertrag und die vorauseilende Selbstentmannung des deutschen Parlaments

Wenn der CSU-Bundestagsabgeordnete und frühere bayerische Staatsminister Peter Gauweiler hinter etlichen gut verschlossenen Türen der Abgeordnetenbüros seiner Parteifreunde aus CSU und CDU eine deutliche Anerkennung für seinen «einsamen» Entschluß erfährt, gegen den EU-Vertrag von Lissabon Verfassungsklage zu erheben, dann fragt sich, warum eine solche Anerkennung denn hinter verschlossenen Türen und nicht, wie es sich gehören würde, öffentlich geschieht.

07. August 2008

Wie Frau Merkel die Interessen ihres Landes verletzt

In der Kontroverse um einen Anlagenexport in den Iran hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Wirtschaft zu mehr politischer “Sensibilität” aufgefordert und warnend erklären lassen, es gebe eine «moralische Verpflichtung», die sensiblen Bedingungen, die es bei Geschäften mit dem Iran gibt, mit Blick auf Israel zu berücksichtigen. Diese Reklamation des Moralischen zeigt sich indes, einmal näher besehen, nurmehr als ein weiterer Höhepunkt bundeskanzlerischer Heuchelei und Verdrehung.

02. August 2008

Skrupelloster Mainstream-Journalismus am Fall der Bandbreite

Selten habe ich einen dermaßen hinterhältig-herablassend geschriebenen Artikel zu Gesicht bekommen wie den, mit dem Zlatan Alihodzic unter dem Titel «Von rings nach lechts» in der WAZ vom 1. August 2008 die Gruppe “Die Bandbreite” aufs übelste niederzumachen versucht.



29. Juli 2008

In wenigen Stunden beginnt die heilige Nacht

22. Juli 2008

Chinas Staatsterror in Uiguristan

Was China sich seit Jahren in Uiguristan leistet, verdient weltweit allerschärfsten Protest. Bis heute ist es den Uiguren bei Androhung höchster Strafen verboten, den Islam zu praktizieren. In der Schule werden Kinder scheinheilig befragt, ob sie die Sure «al-fâtiha» auswendig können. Wenn sie die vortragen, werden sie gefragt, wer es ihnen beigebracht hat. Dann kommen der Lehrer und das Kind ins Gefängnis.

22. Juli 2008

ISRA und MIRAJ

In einer Woche – in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, vom 29. zum 30. Juli – werden wir in-shâ Llâh das Fest der Nacht der Himmelsreise des Propheten (s) begehen. Lest zur Einstimmung: 27. Rajab: Die Himmelsreise des Propheten

20. Juli 2008

SPIEGEL änderte Artikeltitel

Was ich dem Internetdienst NET NEWS GLOBAL fälschlicherweise angelastet hatte, den eher harmlosen Titel «Bullensperma und Zigaretten für Iran» in den beleidigenden «Bullensperma und Marlboro für Irans Ayatollahs» nämlich abgeändert zu haben, geht in Wahrheit darauf zurück, daß der SPIEGEL diesen bösartigen Titel ursprünglich selbst ins Netzt gestellt, dann aber in den harmloseren abgeändert hatte.

20. Juli 2008

NET NEWS GLOBAL beleidigt iranische Geistlichkeit

ZWEITES UPDATED – Unter dem reißerischen Titel «Bullensperma und Marlboro für Irans Ayatollahs» verweist «NET NEWS GLOBAL» auf einen Artikel in SPIEGEL-online über das löchrige amerikanische Handelsembargo, einen Artikel, der selbst den relativ harmlosen Titel trägt: «Bullensperma und Zigaretten für Iran». – Die Frage hatte gelautet: Wie ist es möglich, daß «NET NEWS GLOBAL» den SPIEGEL-Titel so sehr ins Hämische und Herabwürdigende abändert? – Inzwischen hat sich herausgestellt, daß der SPIEGEL selbst seinen Titel verändert hatte, was dort wohl gängige Praxis ist.

14. Juli 2008

Eine potentielle Gefahr ist eine Gefahr

Wenn Top-Militärs der USA den Kongreß dringend davor warnen, die neue Entschließung «Con .Res. 362» zu verabschieden – sie sei «potentiell sehr gefährlich» – dann verdient solche Rede einmal eine sprachanalytische Klärung.

13. Juli 2008

Warum es keinen Krieg geben wird

WENN du die Politik eines Landes verstehen willst, schau dir die Landkarte an, empfahl Napoleon. Jeder, der wissen möchte, ob Israel und/oder die USA im Begriff sind, den Iran anzugreifen, sollte sich – empfiehlt Uri Avnery – auf der Karte die Straße von Hormus ansehen, die den Iran von der arabischen Halbinsel trennt.


13. Juli 2008

Schlimmer als Apartheid - ANC-Veteranen besuchen die West Bank

Gestern erklärten Veteranen des Anti-Apartheid-Kampfes, daß die von Palästinensern in den durch Israel besetzten Gebieten erlittenen Restriktionen in mancherlei Hinsicht übler sind als das, was die schwarze Mehrheit unter weißer Herrschaft in Südafrika erlitten hatte.

10. Juli 2008

Armageddon - aber nicht sofort

Im Heise Artikel Armageddon im Nahen OstenDie Vereinigten Staaten, Israel und die Militaristen im Iran auf dem Kriegspfad – beschreibt Behrouz Khosrozadeh eindrucksvoll die angespannte Lage. Alles scheint darauf hianuszulaufen, daß ein Angriff der israelischen Luftwaffe unmittelbar bevorsteht und in voraussehbarem Zusammenspiel einer provozierten iranischen Verteidigung mit entsprechender Reaktion der amerikanischen Kriegsmaschinerie ein Feuer entzündet wird, das jenen in der religiösen Überlieferung vieler Völker vorausgesagten Größten aller Kriege – arabisch al-hamlatu l-kûbra (das ‘Große Gemetzel’) – in Gang setzt, der mit der Schlacht von Armageddon seinen Höhepunkt und Abschluß findet soll. – Einen Grund zu der Annahme, daß die im Heise-Artikel beschriebene unmittelbare Gefahr für Iran nicht besteht, sehe ihn in der Art und Weise, wie unser Scheich, Maulâna Sheikhs Nazim al-Haqqânî, gestern reagierte, als ihm ein junger iranischer Bruder, der in Famagusta lebt, mitteilte, morgen in die iranische Heimat fliegen zu wollen.

10. Juli 2008

Druckfehlerteufel im Armageddon-Artikel bei Heise?

Im Heise Artikel Armageddon im Nahen OstenDie Vereinigten Staaten, Israel und die Militaristen im Iran auf dem Kriegspfad scheint sich an wichtiger Stelle ein Druckfehler eingeschlichen zu haben.

08. Juli 2008

Dämonkratie - wer ist verantwortlich?

Die Friedrich Ebert Stiftung hat herausgefunden, daß ein Drittel der Deutschen die Demokratie im Prinzip für unfähig hält, die Probleme des Staates zu lösen. Im Osten wird diese Meinung von sogar der Hälfte der Befragten geteilt. Allgemein wird angenommen, daß jene demokratie-kritischen Leute einfach nicht verstanden haben, was Demokratie ist, wie jüngst einmal mehr der Innenminister Brandenburgs, Jörg Schönbom, in einer Anne Will Talkshow behauptet. Die spannende Frage lautet indes: Ist es wirklich wahr, was Politker aller Couleur in schöner Harmonie mit dem Mainstream-Journalismus und ebenso all den linken fundamental-, radikal-, basis-demokratischen Vor- und Querdenkern stillschweigend immer schon annehmen?

08. Juli 2008

Vernichtende Kritik deutscher Nahost-Politik

Der Vorsitzende des Friedenskreises Deutschland e. V., Christoph R. Hörstel, charakterisiert in einem Interview des Muslim-Marktes die aktuellen Konfliktherde des Nahen Ostens, untersucht die Rolle der darin verwickelten Parteien – USA, Israel, Palästina, Irak, Iran – und kommt zu einer vernichtenden Kritik der «Verfehlungen und Rechtsbrüche» deutscher Nahost-Politik.

06. Juli 2008

Kabarettist Schramm zum Irankrieg

In der ZDF-Sendung ‘Neues aus der Anstalt’ – siehe den Filmausschnitt auf der Folgeseite – hat der Kabarettist Georg Schramm die wahren Kriegsmotve für einen Irankrieg und das Afghanistan-Engagement in atemberaubend klarer Weise in den Blick genommen und auch das falsche Zitat, Iran drohe damit, Israel von der Landkarte zu tilgen (vgl. auch diesen und diesen Islampressbeitrag dazu), deutlich korrigiert:

03. Juli 2008

Der heilige Rajab beginnt gleich

Der morgige Freitag wird inshâ’allâh der 1. Rajab sein. Und da unter Muslimen die einem Tag vorausgehende Nacht ihm zugezählt wird, beginnt in gut zwei Stunden der heilige Rajab, der Monat der Vergebung. Und da die Nacht zum ersten Freitag des Rajab die heilige Nacht der Empfängnis des Propheten Muhammad (s), Lailatu l-Raghâ’ib, ist, der morgige Tag aber ein Freitag ist, beginnt diese heilige Nacht gleich mit dem adhân zum salatu l-maghrib, und wir sagen: «al-hamdu li-llâh!»

30. Juni 2008

«Unbelievable!» - Ron Paul warnt vor Irankrieg

Im Video der Folgeseite sehen wir eine am 26. Juni, also vor wenigen Tagen von Ron Paul im US-Kongress gehaltene Ansprache, in der er vor einem nächsten Krieg gegen den Iran warnt. Zunächt spricht er über den hohen Ölpreis und erklärt, daß dieser auf einer Inflation beruht, die von der Regierung selbst verursacht wurde, die sich zur Deckung gigantischer Schulden von der FED vier Billionen Dollar neues Luft-Geld für den Staatshaushalt und die Kriege im Irak und Afghanistan hat drucken lassen. Er sagt, der Ölpreis sei so hoch auch wegen der Angst im Markt, ein Angriff durch die USA und Israel auf den Iran stehe kurz bevor. Und er sagt, daß, sollten Bomben auf Teheran fallen, der Benzinpreis sich verdoppeln oder gar verdreifachen würde. Alleine der Gedanke daran, treibe die Preise jetzt hoch.

29. Juni 2008

Vierzig schlimme Jahre

Uri Avnery – Von Israel erwartet man anderes als vom Kongo und Sudan. Aber seit Jahren sehen Hunderte Millionen Menschen fast täglich mit an, wie Israel in der Gestalt von bis an die Zähne bewaffneten Besatzungssoldaten, eine hilflose Bevölkerung brutal misshandelt. Die aufgestaute Wirkung dieser Bilder wird nun deutlich.

19. Juni 2008

Wie ein Lobbyist

Die Bundeszentrale für politische Bildung mußte die falsche Wiedergabe (vgl. meinen Beitrag: Die Antwort der Bundeszentrale) einer Äußerung von Irans Präsidenten nun endlich korrigieren. Dem Beharrlichen Einsatz von Redakteuren der Jungen Welt ist es zu verdanken, daß die Wahrheit sich schlußendlich durchsetzte.

19. Juni 2008

»Warum versteht niemand die EU?«

19. Juni 2008

Der Fall des Ermächtigungsgesetzes

Die Iren haben abgestimmt und etwas zu Fall gebracht, oder vorerst einmal gestoppt, was auf die Entmündigung der europäischer Nationalstaaten, die Auflösung ihrer Souveränität and die Abschottung der Entscheidungsprozesse vom Willen des Volkes hinausläuft. Einer der wenigen, die das ganz deutlich gesehen und warnend die Stimme erhoben haben, war der Bundestagsabgeordnete Henry Nitzsche, der folgendes in öffentlicher Sitzung erklärte:

24. Mai 2008

US-General fordert verdeckte Terroranschläge im Iran

In folgenden Mitschnitt einer FOX TV Sendung (Anfang Mai 2008) kommt US-General i.R. Thomas McInerney zu Wort. Er propagiert offen Terrorangriffe innerhalb des Iran, die von Gruppen wie der National Council for Resistance und der Mujahedin-e Khalq ausgeführt werden sollten. Voraussetzung dafür sei es, diese Gruppen von der Liste der Terrorgruppen in den USA zu streichen.

24. Mai 2008

Iran - eine Lehrstunde in Geschichte

Wenn die amerikanische Regierung heute den Iran rügt, weil er nicht demokratisch sei, ist das reine Heuchelei, die mit Stillschweigen das Faktum übergeht, daß der Iran längst eine Demokratie gewesen war, die von Amerika nur zerstört wurde, weil das iranische Parlament beschlossen hatte, daß die von einer britischen Firma im Iran betriebene Ölförderung in die eigenen Hände des iranischen Staates, seines rechtmäßigen Eigentümers, zu geben, und die Engländer den Amerikanern erfolgreich einredeten, Irans Präsident wolle sein Land kommunistisch machen. Siehe hierzu den folgenden Film -

17. Mai 2008

Sechzig Jahre Israel - Warum wir nicht feiern

Vor sechzig Jahren wurde der Staat Israel gegründet. Waren es zionistische Menschenverächter, Rassisten und Mörderbanden, die mit der Auslöschung oder Vertreibung der ursprünglichen Einwohner Palästinas, mit Mord, Totschlag und Terrorismus die Grundlage des Unrechtsstaates Israel gelegt hatten, so kann dieses Datum sechzig Jahre danach für alle diejenigen menschlichen Wesen auf diesem Planeten, die noch einen Funken Ehrgefühl und einen Sinn für Gerechtigkeit in sich tragen, wirklich kein Grund zum Feiern sein.



17. April 2008

Ursache mit Wirkung verwechselt

Candace Talbadge, Kolumnistin der North Star Writers Group, schildert die Zeugenaussage des nun pensionierten US-Generals William E. Odom vor dem Kongreß in Washington. Er präsentierte Anfang April eine Einschätzung der Lage im Irak, die der des Chefs der dortigen Besatzungstruppen, US-General Davis Petraeusens, ebenso wie der der US-Regierung in sonderheit der eines deutlich kriegslüsternen Vizepräsidenten haargenau entgegensteht.



03. April 2008

Unter falscher Flagge

Ein deutscher Filmbeitrag
zu einer besonders perfiden Form
von Lug und Trug


Während die Amerikaner verhältnismäßig schnell mit gefälschten Beweisen zuerst Afghanistan und später den Irak angreifen, wächst der Zweifel an der offiziellen Version des 11. Septembers. Was unmittelbar nach den Anschlägen an Spekulationen im Internet kursierte, galt bisher als wilde Verschwörungstheorie. Doch die Indizien und sogar Beweise zeichnen ein deutliches Bild. Nicht islamische Terroristen, sondern einige ranghohe Militärs und Politiker der US-Regierung selbst, scheinen für die schrecklichen Anschläge verantwortlich zu sein.

03. April 2008

Legt die Beweise auf den Tisch

Untersuchungene zum 11 September 2001. Was geschah wirklich? – Dieser Film liefert in zwei Stunden und 40 Minuten viele Antworten. Es handelt sich bei ihm um ein copyrightfreies Dokument. Das Kopieren ist laut Produzent erwünscht.

03. April 2008

Bin Laden ist seit Jahren tot

Ein Toter wird fortwährend am „Leben“ erhalten, weil ein Bösewicht gebraucht wird, den nie endenden „Krieg gegen den Terrorismus“ zu begründen. Aus Anlaß dessen, daß gerade in dieser Woche einmal mehr mit angeblichen Drohungen Bin Ladens (vgl. auch hier) Stimmung gemacht wird, empfehle ich die Lektüre des erstklassig recherchierten Artikels in Schall und Rauch. Osama Bin Laden starb um den 16. Dezember 2001 herum in Afghanistan, vermutlich an den Nieren- und Leberleiden, das ihn seit Jahren geplagt hatte.

25. März 2008

Nestle-Chef verurteilt Bio-Benzin

Nestlé-Chef Peter Brabeck warnt im Interview vor Agro-Treibstoffen und sagt:

”Dann gibt’s nichts mehr zu essen. Das ist politischer Wahnsinn.“

 Hier ein Ausschnitt aus dem NZZ-Artikel am Sonntag Interview:







08. März 2008

Der gesegnete Monat der Geburt des Proheten

Am 12. des gerade beginnenden gesegneten Monats Rabi‘a al-awwal wurde der Prophet Muhammad geboren – ein Segen und eine Barmherzigkeit für die gesamte Menschheit. – Am Tag der Geburt des Propheten geschahen Zeichen und Wunder: Einige Menschen konnten ein Licht vom Himmel auf die Erde strahlen sehen. Die Gebirge schienen sich zu beugen und die Bäume verneigten sich. Die ganze Erde tat, als würde sie innehalten und still werden …

07. März 2008

Die Antwort der Bundeszentrale

Wie wir schon berichtet hatten, war die Bundeszentrale für politische Bildung vom Blog der Arbeiterfotografie in aller Form darauf aufmerksam gemacht worden, daß sie in ihrem Antisemitismus-Dossier auf der Webpage der Zentrale dem Präsidenten Irans eine Behauptung in den Mund legt, Israel nämlich von der Landkarte tilgen zu wollen, die er nach heutigem Kenntnisstand offensichtlich gar nicht gemacht hatte. Die jetzt durch Dr. Hübinger erfolgte Antwort der Bundeszentrale verdient Beachtung: Sie steckt voller Täuschungen und widerspricht zudem dem Wortlaut des eigenen Textes. Lügen aber haben kurze Beine.

06. März 2008

George Bush droht in Vermont die Verhaftung

15. Februar 2008

in memoriam: Peckham Mosque

in memoriam London und das Tarawîh mit Maulana Sheikh Nazim al-Haqqânî. Wer damals auch immer daran teilgenommen hatte, dem war vom Herrn der Welten ein umwerfend wunderbares Geschenk gemacht worden. Al-hamdulillâh!






13. Februar 2008

Albert Einstein gegen zionistischen Terror

Vor sechzig Jahren hatte sich Albert Einstein darüber beklagt, daß für eine Katastrophe in Palästina zuerst die Briten, zweitens aber »die terroristischen Organisationen aus unseren eigenen Reihe« verantwortlich wären, und er hat sich geweigert, »jemanden zu treffen, der mit diesen fehlgeleiteten und kriminellen Leuten in Verbindung steht.«

13. Februar 2008

Safar, der Gelbmachende

Der Monat Safar wird von Allâh dem Erhabenen „der gute Safar“ genannt. Den Monat, in welchem Schwächen ihre Körper befielen und gelb ihre Gesichtsfarbe wurde, nannten die Araber Safar, den „Gelbmachenden“. In diesem Monat wurden viele Nationen vernichtet.

12. Februar 2008

Opfer immer, Täter nimmer?

Prof. Dr. Rolf Verleger, Neurophysiologe an der Uni Lübeck und Landersvorsitzender der jüdischen Gemeinschaft Schleswig Holsteins, hatte schon zur Zeit des Libanonskrieges heftige Kritik an Israel und den alle Untaten Israels gutheißenden Zentralrat der Juden in Deutschland geübt und dort für entsprechende Aufregung gesorgt. In einem gestern in der Süddeutschen Zeitung erschienenen Leserbrief fragt er, ob die Tatsache, daß die Juden Opfer eines großen Unrechts wurden, dem jüdischen Staat heute das Recht gibt, anderen Unrecht zu tun.

09. Februar 2008

Kabeldurchtrennung - Anzeichen eines beginnenden Krieges?

Vor einer Woche wurde bekannt, daß vier Unterseekabel, die die islamisch-arabische Welt, aber auch Indien mit dem Internet verbinden, durchtrennt wurden. Hat die TAGESSCHAU uns dieses bedeutsame Ereignis eine ganze Woche lang vorenthalten, kommt heute die halbherzig magersüchtige Halbinformation über bloß zwei Kabel, die “beschädigt” seien. Tatsächlich sind es jetzt schon sechs:

07. Februar 2008

Orthodoxe Juden kritisieren Oberrabbiner Metzger

Die jüdisch-orthodoxe Neturei Karta verurteilte in einer Presseerklärung die Äußerungen des israelischen Oberrabbiners Yoni Metzger und dessen Aufruf zur ethnischen Vertreibung der Palästinenser in die Wüste Sinai. Sie warfen ihm vor, Hass und Krieg zu fördern. »Yona Metzger ist kein wahrer Rabbiner, obwohl er den Titel des ‚Oberrabbiners’ trägt.

02. Februar 2008

Einer kam heim aus Afghanistan

Theodor Fontane nimmt in seiner Ballade »Trauerspiel von Afghanistan« Bezug auf den Britisch /Afghanischen Krieg von 1839 – 1842, lange vor dem Großen Spiel zwischen dem Britischen Empire und dem Zarenreich um die Grenzziehung zwischen Britisch-Indien und dem zukünftigen Pufferstaat Afghanistan, wo dann die so genannte Durand-Linie das Paschtunengebiet teilte und bis heute für Probleme sorgte.




01. Februar 2008

Fünf Millionen Dollar für jeden Abgeordneten

Ein irakischer Parlamentarier, der es vorzieht, anonym zu bleiben, hat der Zeitung أخبار الخليج mitgeteilt, daß höchtvertrauliche Gespräche mit Vertretern amerikanischer Ölkonzerne stattgefunden haben, die jedem Abgeordneten fünf Millionen US-Dollar in Aussicht stellen, der für das neue Öl-und-Gas-Gesetz stimmen wird.

31. Januar 2008

Brief an die Bundeszentrale für politische Bildung

Das wovon Israel dem iranischen Präsidenten unterstellt, er habe es angedroht (Israel nämlich von der Landkarte auszuradieren, was sich, näher besehen, als Übersetzungsfehler herausstellte), das macht Israel selbst ganz unverblümt mit den Palästinensern.

28. Januar 2008

Appell orthodoxer Juden

Das orthodoxe Judentum der Naturei Karta appelliert an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban-Ki Moon, dem brutalen Vorgehen der israelischen Regierung gegen die Palästinenser endlich Einhalt zu gebieten.

28. Januar 2008

Der gute Herr Ibrahim

27. Januar 2008

Anthrax Attacke war selbst gemacht

Der bekannte amerikanische Fernsehkanal History Channel, der sich auf Sendungen über die Zeitgeschichte spezialisiert hat, bestätigt in seiner Dokumentation „Conspiracies: Athrax Attacks“, dass die tödlichen Milzbrandsporen, welche wenige Tage nach dem 11. September 2001 mit Briefen verschickt wurden, aus amerikanischen Biowaffenlabors stammen. Demnach muss der Angriff, der fünf Menschen tötete, selber gemacht worden sein und nicht von Terroristen, wie die US-Regierung und die Massenmedien bis heute immer behauptet haben.

27. Januar 2008

Schlimmer als ein Verbrechen (Uri Avnery)

Der Gazastreifen ist das größte Gefängnis der Erde. Der Durchbruch der Rafahmauer war ein Befreiungsschlag. Er beweist, dass eine unmenschliche Politik immer eine dumme Politik ist: Keine Macht der Welt kann eine Masse Menschen aufhalten, die die Grenze der Verzweiflung überschritten hat.

23. Januar 2008

Der Anschlag in London war inszeniert

Am 7.7.2005 explodierten drei Bomben in der Londoner U-Bahn und eine in einem Bus. Dabei kamen 52 Menschen ums Leben und 700 wurden verletzt. Die britische Regierung behauptete, vier islamische Terroristen, die im Lande wohnten, hätten die Anschläge verübt. Der Film „7/7 Ripple Effect“, den wir hier einspielen, zeigt uns ein ganz anderes Bild. Eine bislang ungesehene Auflistung der Fakten, Ungereimheiten, Widersprüchen und glatten Lügen seitens der britischen Regierung legt den Schluß nahe, daß dieses Attentat nicht von islamistischen Terroristen verübt worden war, sondern von Elementen innerhalb des Staates selbst. Es ist somit genau wie der 11. September 2001 ein selbstinszeniertes Ereignis, ein Inside Job, der darauf zielte, die britische Bevölkerung in Angst und Panik zu versetzen, damit sie den Polizeistaat akzeptieren. [vgl. Schall und Rauch.]

09. Januar 2008

Heute ist der erste Muharram 1429

Zu Beginn des neuen muslimischen Jahres 1429 erinnern wir uns daran, daß der heilige Monat Muharram in besonderer Weise geehrt wird.

04. Januar 2008

Die Hosen voll - die Köpfe leer

Der Kabarettist Hagen Rether über eine den Muslimen gegenüber in Deutschland herrschende Präventiv-Paranoia:


»Heute möchte ich mich ganz kurz mal einem aktuellen Lieblingsspiel der Deutschen widmen, momentan das Spiel des Jahres gewesen: Schlagt den Moslem! Moslem-Bashing ist total angesagt, jetzt sind se dran, die Moslems, die sind fällig, ich schwör’s Ihnen. Früher hieß das Spiel „Kanaken raus“ und kam aus der Unterschicht, heute heißt es Islamkritik und kommt von ganz oben.

18. Dezember 2007

Id Mubarak

11. Dezember 2007

»Retten, was zu retten ist«


Aus Oberösterreich erreicht mich die Mail der Bürgerinitiative “Keine Moschee in Linz”, die sich als “überparteiliche Initiative engagierter Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher gegen die geplante Großmoschee in Linz” sieht und angetreten ist, zu “retten was noch zu retten ist”. Ich habe ihnen mit folgender e-Mail geantworte:

08. Dezember 2007

John Lennon + 8. Dezember 1980

imagine …

04. Dezember 2007

Sie durchsiebten sie mit Kugeln

Das Blackwater-Massaker aus der Sicht von Betroffenen (vgl. Freace).

Über das am 16. September von Söldnern des US-Unternehmens Blackwater Security in der irakischen Hauptstadt Baghdad verübte Massaker, bei dem 17 Zivilisten getötet und 27 weitere teilweise schwer verletzt worden sind, wurde – und wird – in den Medien ausführlich berichtet. Mit einer Ausnahme: bisher waren es eben immer nur “17 Zivilisten”. Namenlos. Gesichtslos.

04. Dezember 2007

Haßprediger

Nein zu Ehud Olmerts Besuch in Frankreich Presseerklärung vom 22. Oktober 2007: (texte original ici) In einem Brief an die New York Times, Ausgabe vom 4. Dezember 1948, hatten sich hervorragende jüdische Persönlichkeiten, darunter Hannah Arendt und Albert Einstein, gegen den USA-Besuch Menachem Begins gestellt. Sie bezeichneten ihn als nationalistischen Terroristen. Seine Methoden ähnelten denen faschistischer Parteien. Aus gleichem Grunde stellen wir uns gegen den Frankreich-Besuch des israelischen Premierministers Ehud Olmert am 22. Oktober 2007.

03. Dezember 2007

Iran nimmt keine Dollar mehr entgegen

Iran nimmt bei Handelsgeschäften keine Dollar mehr entgegen – vgl. WASHINGTON (Dow Jones)-Der Iran hat seine Drohung wahr gemacht und quasi sämtliche außenwirtschaftlichen Transaktionen “Dollar-frei” gestellt.

31. Oktober 2007

Polizeieinsatz beendet Flitterwochen




Daß die Polizei bei Walsrode ohne guten Grund in voller Kriegsbekleidung ein Haus stürmt, in dem ein junges muslimisches Paar gerade seine Flitterwochen verbringt, ist schon schlimm genug und sollte in einem geordneten Gemeinwesen zu einer Abmahnung der Verantwortlichen führen. Daß aber das, was nur als peinliche Folge eines Zusammenspiels von Denunziantentum und einem Mangel von Verstand und Urteilskraft begriffen werden kann, im nachhinein als richtig und angemessen deklariert und mit der internationalen Sicherheitslage erklärt wird, ist ein Skandal.

27. Oktober 2007

Schicke deine Freude zum Himmel


»Jedesmal, wenn ihr Dhikr macht, ist es so wie mit einem Baum, der trocken ist: Wenn man ihm Wasser gibt, so öffnet er sich, und jedesmal, wenn wir Dhikr machen, regnet es himmlischen Segen auf uns herab und macht uns stark genug für alles, für jeden Angriff Schaitans! Deshalb vergeßt das Dhikr nicht! Eure Zunge soll vom Dhikr feucht sein!«

27. Oktober 2007

Ein gemeinsames Wort


Wie schon einmal in ihrem Open Letter to His Holiness Pope Benedict XVI – siehe auch hier – hat das Royal Aal al-Bayt Institute for Islamic Thought aus Anlaß des Monats Ramadan ein weiteres “Gemeinsames Wort” in Form eines an Papst Benedict und 32 Würdenträger der Christenheit gerichteten und von 138 islamische Führer unterschriebenen “Open Letter” auf den Weg gebracht.

09. Oktober 2007

Zum Segen des Id


[Die Festtage des Id beginnen in-shâ Llâh am Freitag, den 12. Oktober.] – Der Prophet, Friede sei mit ihm, sprach: „Wenn man am Tag des Id 300 mal „subhan Allah wa bi hamdihi“ sagt, und es den gestorbenen Muslimen widmet, dann erleuchten tausend Lichter jedes Grab, und wenn derjenige, der es sagt, stirbt, werden dereinst auch tausend Lichter sein Grab erleuchten.“

05. Oktober 2007

Was ist Zakat ul-Fitr?


Zakat-ul-Fitr ist eine auf den Monat Ramadan begrenzte Spende und unterscheidet sich wesentlich von Zakat im allgemeinen.

02. Oktober 2007

Die heilige Nacht: Lailat al-Qadr



Von Sonntag, dem 7. auf Montag, den 8. Oktober ist inshâ’allâh die heilige Lailatu l-Qadr. In ihr wurde der heilige Qur’ân hinabgesandt.

28. September 2007

Illusionen des Christentums


Die Lehren der Christenheit beruhen auf Einbildung – Maulana Sheikh Nâzim al Haqqânî enthüllt in einer neuen Ansprache die christliche Vorstellung, Sayyidina Isa, Jesus, würde zur Rechten Gottes sitzen, als ein bloßes Produkt von Einbildung, als wörtlich:”foolishness”, als “nonsense” (höre den englischen Audio-PODCAST dieser Ansprache) – Er fragt: Wo kommt das her? Und wozu? Aus welchem Buch? Hat Moses etwa gesagt: „Mein Herr braucht jemanden, der zu Seiner Rechten oder Linken sitzt?“ Hat Abraham danach gefragt? Haben Isaak und Ismael das gesagt? Noah? David und Suleiman? Zacharias und Yahyah, Johannes? Hat Isa, Jesus, so etwas für sich beansprucht? – Nein.

28. September 2007

Zeig mir den Propheten


Kreativwettbewerbs von islam.de – Der 1. Preis, eine Hadsch-Reise, ging an Abu Bakr Heyn aus Freiburg, der mit seinem ungewöhnlichen Lesestück „Mein Moment der Ewigkeit“ die Jury überzeugt hatte. „Das was mir und uns allen am eindrucksvollsten an der Geschichte war, ist dass er uns nur mit seinen Worten, seiner Stimme und einer ausgefeilten Bildersprache in die Nähe des Propheten bringt“, begründete der Juryvorsitzende Ahmed Kreusch die Entscheidung. Obwohl er kein Jurymitglied gewesen sei, so Murad Hofmann bei der Überreichung des 1. Preises, habe er sich nach dem Anhören des Beitrags von Abu Bakr Heyn sofort gedacht: „Wenn das nicht der erste Platz wird, dann liegt die Jury schief.“

17. September 2007

Allmachtsphantasien eines pubertierenden Bundesministers

Franz Joseph Jung nicht Bundesminister der Verteidigung bleiben kann. Gegen geltendes Recht will Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) ein entführtes Passagierflugzeug abschießen lassen …

10. September 2007

Und welche der Wohltaten eures Herrn wolltet ihr beide wohl leugnen?



Einen Vorgeschmack auf den Ramadan – in memoriam Peckham Mosque London – finden wir im umwerfend schönen Klang der rezitierenden Stimme unseres Sheikhs – Es ist wohl ein Zusammenschnitt der im Tarawih rezitierten Ayats von Suratu r-Rahmân mit dem starken Refrain, der auf deutsch lautet: »Und welche der Wohltaten eures Herrn wolltet ihr beide wohl leugnen?«

08. September 2007

Ramadan Mubarak! - Die schönsten Überlieferungen zum heiligen Monat


»Der Monat Ramadân,

in welchem der Qur’ân herabgesandt wurde

als eine Leitung für die Menschen und als Zeugnis

der Leitung und Unterscheidung.«

(Die Kuh, 2:185)


Über diesen großen, feierlichen Monat sagte

der heilige Prophet: »Sein Anfang ist Barmherzigkeit,

seine Mitte Vergebung und sein Ende eure

Errettung vor dem Feuer der Hölle.
«

08. September 2007

Großbritannien schützt die größte Heroin-Ernte aller Zeiten

Im Beitrag über das Theater der deutschen Sicherheitsbehörden und einer angeblichen Terrorzelle der International Jihad Union (IJU) in Deutschland waren die Recherchen des ehemaligen britischen Botschafters Craig Murray in Usbekistan zur Sprache gekommen, der Ende Juli 2007 einen Artikel in der Londoner Daily Mail über das militärische Engagement Großbritanniens und die politische Situation in Afghanistan veröffentlicht hatte. Seine umwerfende Erkenntnisse über die wahren Zusammenhänge im Afghanistan-Poker hätten zu einer sofortigen Beendigung des britischen oder auch deutschen Engagements dort führen müssen.

08. September 2007

Tarnkappen-Journalisten und die Mär von der radikalen Süßholz-Fraktion

von Abd al-Hafidh Wentzel – Nachdem es den deutschen Sicherheitsbehörden erfreulicherweise gelungen zu sein scheint, nach monatelangem Einsatz eine schon im Mai in Presseberichten erwähnte dreiköpfige Gruppe potentieller Massenmörder, dingfest zu machen, die angeblich von sich behaupten, Anhänger des Islam zu sein, übertreffen sich die unterschiedlichen Vertreter der Journalistenzunft gegenseitig darin, im Nebel herumzustochern und den geneigten Lesern ihrer Blätter und Internetausgaben ihre einmaligen sensationellen Hintergrundinformationen zu verkaufen.

08. September 2007

Ein Volk, ein Reich, ein Theater

Verhaftung als PR-Maßnahme/Vorratshaltung von “Terroristen”

Die jüngste mit einem Riesenpomp durchgeführte Verhaftung dreier Jungen zur Rettung Deutschlands vor einem der “größten geplanten Attentate” steht im Verdacht, wesentlich eine PR-Maßnahme zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung in Sachen Zerstörung ehrwürdiger Grundrechte gewesen zu sein, wenn anders man die armen Kerle nicht davor beschützen wollte, sich mit einer zu terroristischen Zwecken völlig ungeeigneten Sprengmischung versehentlich selbst in die Luft zu sprengen. Folgt man den Phasen der Dramaturgie dieses äußerst peinlichen Theaters im einzelnen, wird einem angst und bange – vor der nun ausgewiesenen Dummheit der beteiligten Behörden und eines ihnen eilfertig vorauseifernden Mainstream-Journalismus.

01. September 2007

Briefwechsel mit einem Kindskopf

Als Reaktion auf die Ansprache Scheikh Nazim Efendis zu den Heavenly News, daß Terroristen nämlich hinweggenommen werden (vgl. auch den Audio-Podcast auf Before Armageddon sowie den deutschen Text im Lichtblick-Special), habe ich einen Brief von einem erhalten, der sich selbst für einen Terroristen halten mag, dabei doch nur ein Kindskopf ist.

29. August 2007

Heavenly News: Terrorists will be taken away!

[updated] Der Wichtigkeit der Nachricht wegen hier der englische Originaltext. Die Sohbet kann jetzt als Podcast unter Before-Armageddon gehört und auch auf deutsch im Lichtblick Nr. 435 (kostenlose Sonderausgabe) gelesen werden.

Sohbet from Tuesday 28.8.07 – The Day after the Laylatu-l Bara‘a- This is number one from Heavenly e-mail‘ coming, Heavenly e-mail‘, don‘t think that Sheikh speaking, no, no! That is e-mail, I am reciting‘ Yes, terrorism, just beginning with Kabil (Kain), ending now! And then Jesus Christ coming now! Sayyidina Mehdi ‘alayhi salam – coming now! Dunya going to be clean and pure, no more terrorism, no more terrorist, oh, oh, oh‘ Therefore no more‘ animals, tigers terrorist, lions terrorist, wolves terrorist, foxen terrorist, bears terrorist, sharks terrorist, snakes terrorist should finish! Fearing from Allah Almighty‘s mighty Power or Allah.

25. August 2007

Eine sehr schöne Diskussion

Eine sehr schöne Diskussion fand vor kurzem im Nachrichtenkanal N24 zwischen Michel Friedman und Dr. Ulf Ulfkotte auf der einen und Hadayatullah Hübsch als Vertreter der Muslime auf der anderen Seite statt.

25. August 2007

Totgeschlagen

25. August 2007

Bald kommt die Lailat al-Barâ’a

25. August 2007

9/11- Wer waren die Täter?

25. August 2007

Bundesanwaltschaft im Fieber des Terroristenwahns?


Vor einigen Wochen war mir aufgefallen, daß der Bundesinnenminister seiner mangelhaften Kenntnis des Islams wegen ein Sicherheitsrisiko darstelle und die Maßlosigkeit seiner Beurteilung der Sicherheitslage sich gut als Ausdruck einer akuten Sinnkrise der Sicherheitsbehödren deuten lasse und daß sein Verlangen der Möglichkeit einer gezielten Tötung eines bloß Verdächtigen schließlich abschließend deutlich werden lasse, daß Herr Dr. Schäuble, dem Terrorismus-Wahn endgültig erlegen, dringend ärztlichen Beistandes bedürfe und er als Träger öffentlicher Aufgaben damit ganz und gar untragbar geworden sei. – Nun zeigen jüngste Vorkommnisse bei der Bundesstaatsanwaltschaft, daß die Krankheit wahnhafter Terroristenfurcht sich epedemieartig bis zur nächthöheren Stufe der Ermittlungsbehörden verbreitet haben muß, wenn anders peinlichste Ausfälle der Urteilskraft in Verbindung mit deutlichen Verstößen gegen geltendes Recht und Amtsanmaßung nicht gänzlich unerklärt bleiben sollen.

24. August 2007

Philosophen beim Verfassungsschutz?

Weil Nutzer des Blog-Anbieters wordpress.com den Schriftsteller Adnan Oktar (Harun Yahya) beleidigt haben sollen, haben dessen Anwälte bei einem türkischen Gericht erwirkt, daß der Zugang zu worldpress.com in der Türkei geschlossen wurde. – So ungewöhnlich dieser Vorgang an sich ist, so interessant ist, was bei dieser Gelegenheit und ganz nebenbei über die Aktivitäten des deutschen Verfassungsschutzes ans Licht kommt.

18. August 2007

Eine stille Traurigkeit: »Beginnt jetzt der Crash?«

Stephan Berndt, Autor eines Buches über Endzeitprophezeiungen startet im “Zukunftsforum” eine Umfrage: Beginnt jetzt der Crash?. Sein Begleittext:

18. August 2007

USA vor Zusammenbruch?

Parallelen zum Niedergang Roms – Unkenrufe, die vor einem bevorstehenden Zusammenbruch der USA warnen, sind nicht wirklich neu. Bemerkenswert ist allerdings, wenn die Financial Times einer solchen Warnung einen Artikel widmet. Noch weitaus bemerkenswerter ist es aber, wenn diese Warnung aus dem Mund keines geringeren als jenem des “Comptroller General of the United States” – vergleichbar dem Präsidenten des deutschen Bundesrechnungshofs – David Walker stammt.

18. August 2007

Finanzmärkte in Aufruhr: »Es gibt gute Gründe für eine Panik«

Die Finanzmärkte sind in Aufruhr. Die US-Notenbank Fed pumpte erneut 17 Mrd. $ in den Markt, lehnte aber eine Notfallzinssenkung ab. Experten befürchten inzwischen Auswirkungen auf die weltweiten Wachstumsaussichten.

15. August 2007

Gott auch »Allah« nennen?

Niederländischer Bischof könnte Gott auch »Allah« nennen – Auch Christen könnten nach Auffassung des niederländischen Bischofs Tiny Muskens Gott unter dem Namen Allah verehren. »Allah« ist an sich ein schönes Wort für Gott. Warum sollen wir nicht alle gemeinsam sagen, dass wir Gott künftig »Allah« nennen?”, fragte Muskens am Montagabend in einer Fernsehsendung.

11. August 2007

Sha‘bân, der Monat des Propheten

Dieses ist der achte Monat des islamischen Jahres, seiner Wortbedeutung nach »der Verteilende«, »der Trennende«. Es ist der »Monat des Propheten«. – Wer in der ersten Nacht dieses Monats zwölf Raka‘ât betet, in jeder Rak‘a nach der Fâtiha fünf »Qul hû« (Surat al-Ikhlâs) vortragend, der erhält den Lohn von 12000 Märtyrern für sein Gebet, und seine Sünden werden vierzig Tage lang nicht aufgezeichnet werden. Wenn einer während dieser vierzig Tage stirbt, erhält er den Lohn eines Märtyrertodes. Die empfohlene Zeit für dieses Gebet ist zwischen dem Maghrib- und dem ‘Ishâ’-Gebet, Abend- und Nachtgebet.

09. August 2007

Bomben auf Mekka und Medina?

Im amerikanischen Wahlkampf überbieten sich die Kandidaten in einem “Wettrennen darum, wer mehr Menschen töten kann”, so der amerikanische Journalist und Blogger Kurt Nimmo. Der eine will Pakistan bombardieren, der andere die Heiligen Stätten des Islam.

Die Unterscheidung zwischen “Republikanern” und “Demokraten” erweist sich als wenig hilfreich, da die wirkliche Trennungslinie zwischen den Kandidaten verläuft, die Krieg wollen und solchen, die keinen Krieg wollen.

09. August 2007

Abgeordneter will Koran verbieten

Den Haag. Der rechtspopulistische niederländische Politiker Geert Wilders hat ein Verbot des Korans gefordert. Die religiöse Grundlage des Islam müsse ebenso verboten werden wie das nationalsozialistische Machwerk “Mein Kampf” von Adolf Hitler, verlangte Wilders in der Zeitung “de Volkskrant”.

09. August 2007

Gleich beginnt die Heilige Nacht

03. August 2007

Al-Qaida-Videos made by Pentagon

US-Computerexperte weist Manipulationen an Aufnahmen nach – Der amerikanische Computerexperte Neal Krawetz hat auf der »BlackHat-Konferenz« für Computersicherheit, die bis Freitag in Las Vegas stattfand, Beweise dafür vorgelegt, daß sogenannte Al-Qaida- Videos in der Regel digital manipuliert wurden.

03. August 2007

Die Infamie des Mainstream-Journalismus

Wie ich mich des SPIEGELs entledigte – Die Sache mit der Hip-Hop-Gruppe »Die Bandbreite« und dem Fitna-Netzwerk gegen kritische Blogger hat mich an die guten Gründe erinnert – es war die Dreistigkeit gewesen, mit der SPIEGEL-Schreiberlinge den ehrenwerten Dr. Andreas von Bülow niederzumachen versuchten -, derentwegen ich vor ein paar Jahren mein SPIEGEL-Abo gekündigt hatte.

02. August 2007

1984 - es ist soweit

Erhalte gerade den Newsletter der Deutschen Botschaft in Nicosia, die technische Probleme bei der Umsetzung des neuen Reisepaßgesetzes bekanntgibt, das die elektronische Erfassung von Fingerabdrücken vorsieht.
01. August 2007

Eine Liebe, die die Haferflocken umrührt - Wie Muslime den Propheten und Messias Jesus (as) sehen

Vor einiger Zeit hatte es im Christlich-Islamischen Dialogforum eine Diskussion um das Verständnis der Person Jesu gegeben, die die verschiedenen Sichtweisen von Christen und Muslimen so deutlich hervortreten ließ, daß man zu ihrem Verlauf nur sagen kann: Wenn er nicht wahr wäre, wäre er in jedem Falle – dona e mobile – um so besser erfunden gewesen.

31. Juli 2007

Ramadan - Erinnerung an die Zukunft

So klang es, wenn vor Jahren zur Zeit des gesegneten Ramadan Maulâna Sheikh Nazim al-Haqqânî in Londons bis zum letzten Flecken des Gebetsteppichs besetzten Peckham-Mosque das allabendliche Tarawiya leitete:
31. Juli 2007

War der 9. 11. »selbst gemacht«?

Intrigen-Netzwerk gegen Hip-Hop-Gruppe und Muslime

Es gibt in Deutschland ein Netzwerk von Leuten, das professionell, und mit äußerster Rafinesse gegen amerika- oder israelkritische Blogger vorgeht, diese als »rassistisch« und »antisemitisch« diffamiert und immer auch versucht, Einfluß auf die entsprechenden wirtschaftlichen Partner zu nehmen. Ins Visier dieser Leute sind neben dem neuen Newsblog der Muslime »islampress« gerade auch die Hip-Hop-Gruppe »Die Bandbreite« geraten. Diese hatte die Ereignisse des 11. September mit einem neuen Song in erfrischender Weise unter dem Titel »Selbst gemacht« auf den Punkt gebracht. Doch hört selbst einmal:
28. Juli 2007

Eine Falle für Toren

von Uri Avnery – In einem klassischen, echten amerikanischen Western ist der Unterschied so klar wie die Mittagssonne in Colorado: es gibt die guten Kerle und die bösen Kerle. Die guten sind die Siedler, die die Prärie zum Blühen bringen. Die bösen sind die Indianer, die blutdurstigen Wilden. Der größte Held ist der Cowboy, zäh, menschlich, mit einem großen Revolver oder zweien, bereit, sich jederzeit zu verteidigen.

27. Juli 2007

Warum wir den König lieben


Ein familieninternes Streitgespräch – vgl. auch hier – über die schönste Verfassung und den König in jedem Mann – Wir überqueren die Grenze nach Jordanien. Und waren wir seit der Abfahrt von Medina alle ziemlich aufgedreht gewesen, so kommt mit einem Mal eine himmlische Ruhe, Leichtigkeit und Heiterkeit auf uns herab. Die Hektik Saudiarabiens oder wessen auch immer ist wie verflogen, und eine staubige, gelegentlich rötliche Wüste mit Geröll zieht unter gedämpftem Blick dahin: Was macht einen Ort zu einem schweren oder leichten? Sind es die Jinnen, die Geister? Was ist es, dem sich der Segen eines Landes, seine Fröhlichkeit, verdankt?

27. Juli 2007

»Allah spricht Türkisch!«

Grafik


Womit unser Großsheikh Abdullâh ad-Daghistânî, der den Ehrentitel sultânu l-auliya trägt – möge Allah seine Seele heiligen! – einmal arabischen Besuch überraschte.

27. Juli 2007

»Deutsch natürlich!«

Ich finde auch, daß der innere Teil der freitäglichen Ansprache, der Khutba, in Moscheen in Deutschland auf Deutsch zu halten sei, wenn das die Sprache ist, die von den meisten der Anwesenden verstanden wird.

26. Juli 2007

Der Glaube, der aus dem Herzen kommt

Wie Muslime bei Fragen zu Übersetzungen aus dem Arabischen ungeahnte Feinheiten und Tiefen der deutschen Sprache entdecken können. Eine Antwort auf Amir Zaidans islamologische Weigerung, Deutsch zu sprechen. – vgl. hier- und hier und hier

26. Juli 2007

Paul Roberts fordert Amtsenthebung von Bush und Cheney sofort

25. Juli 2007

Der Name Muhammads steht auf dem Göttlichen Thron


Die Salafî, die Ahlu l-Bid‘a, die Ihre Moscheen nackt und kahl wie Flugzeughangars lassen, sie akzeptieren nicht, daß auf dem Göttlichen Thron steht: »Lâ ilâha ill-Allâh, Muhammadu r-Rasûlullâh« – Sie haben keinen Verstand! Sie laufen durch die dunkle Dunkelheit der Ignoranz.

21. Juli 2007

Non multa, sed multum

19. Juli 2007

»Ein lächerliches Gramm Courage«

19. Juli 2007

Durch CIA-Folter zum Töten programmiert

17. Juli 2007

Wenn die Sonne im Westen aufgeht

Gegen eine bloß metaphorische Deutung heiliger Texte.


Der Gesandte Allâhs -Allâhs Segen und Frieden auf ihm – hat gesagt: »Es wird mit der Stunde nicht soweit sein, bis die Sonne im Westen aufgeht.« Wird diese Überlieferung oft so gedeutet, daß eine metaphorisch verstandene »Sonne« islamischen Glaubens vor dem Ende der Welt im Westen aufgehe, so erlauben neuere Forschungen zur Geschichte unseres Sonnensystems die Einsicht in die reale Möglichkeit eines solchen Geschehens, die nicht geglaubt werden muß, sondern schon gewußt werden kann.

14. Juli 2007

Rajab, der Monat der Vergebung

Der morgige Sonntag wird inshâ’allâh der 1. Rajab sein und in der Nacht des kommenden Donnerstag zum Freitag die heilige Nacht der Empfängnis: Lailatu l-Raghâ’ib

13. Juli 2007

Natürlich gibt es »Heilige« im Islam

Gegen den Sprachchauvinismus schlecht Deutsch Sprechender – Weil das für Allah reservierte arabische al-quddûs mit »heilig« übersetzt werden kann, wollen deutschsprechende Muslime es (sich) verbieten, die auf arabisch so genannten awliyâ’, die »Freunde (Gottes)«, auf deutsch »Heilige« zu nennen. – Hier soll gezeigt werden, daß, wer jenem Vorschlag folgt, nicht frommer wird, sondern nur schlechteres Deutsch spricht.

12. Juli 2007

Saved by the All-Merciful Allah

Hier kommen ein paar Zeilen einer schönen sohbet Großsheikh Abdullâh ad-Daghistânîs, ausnahmsweise in englischer Sprache.

12. Juli 2007

Immigranten generell unter Verdacht

In einem unter dem Namen Maybrit Illners heute fernmündlich geführten Interview des ZDF mit der Integrationsbeauftragten Frau Böhmer werden Immigranten als solche der »Nähe zum Terrorismus« bezichtigt.

10. Juli 2007

Shaitân lehrt die Gleichheit von Mann und Frau

Alle reden von einer Gleichheit von Mann und Frau. Daß Mann und Frau vom Schöpfer indes in erfrischender Verschiedenheit erschaffen wurden, vertritt in einer sohbet Maulâna Sheikh Nâzim al-Hâqânî vom ehrenwerten Naqshibandi-Orden.

10. Juli 2007

»al-qâ‘ida«, eine amerikanische Erfindung?


Es gibt ein sprachanalytisches Argument dafür, daß das Wort unmöglich von einem muttersprachlichen Araber zur Kennzeichnung einer Terrororganisation gewählt worden sein kann.

07. Juli 2007

Theodizee - Wie kann Gott das Böse in der Welt zulassen!


Wovor Meisterdenker Immanuel Kant als Philosoph scheute, ist für Muslime ein leicht zu lösendes Problem.




07. Juli 2007

Innenminister erliegt Terroristen-Wahn

Wie gerade in den Nachrichten berichtet wurde, verlangt Bundesinnenminister Schäuble die Möglichkeit einer gezielten Tötung von Verdächtigen. – Da kann man, an Hern Schäuble gerichtet, nur noch folgenden Brief schreiben:

05. Juli 2007

Mit der Übung kommt der Tod

Am 7. Juli 2005 kamen während einer sogenannten Anti-Terror-Übung in London 52 Menschen ums Leben, 700 wurden verletzt. Die Bomben explodierten exakt zu den von der Übung vorgesehenen Zeiten an den vorgesehenen Plätzen. Davon haben Sie noch nie was gehört? Doch, doch: Man hat es Ihnen bloß etwas anders erzählt: (islampress stellt diesen Beitrag zur Diskussion)

05. Juli 2007

»Die Mädchen kriegen es aufs Kopftuch«

Wollen Musliminnen im öffentlichen Leben einen Platz erobern, stoßen sie auf eine Wand an Debatten und Einwänden

05. Juli 2007

Warum ich mich nicht vom Terrorismus distanziere

Immer wieder werden Muslime aufgefordert, sich vom Terrorismus zu distanzieren. Einmal genauer betrachtet, erweist sich eine solche Aufforderungen als unbillig, ja diffamierend.

29. Juni 2007

9/11 - Cheney verhinderte Luftraumverteidigung

Norman Mineta bestätigt daß US-Vizepräsident Dick Cheney das Nichteingreifen der Luftraumverteidigung am 9/11 befohlen hatte.

29. Juni 2007

Das Kopftuch - wie der Staat obszön wird

Daß ein deutsches Gericht nun einer Muslimin sogar das Tragen einer Baskenmütze verbietet, beweist einmal mehr, daß jene fatale Mär, das Kopftuch sei ein religiöses oder politisches Symbol, seinen Siegeszug angetreten hat, da es doch in Wahrheit wesentlich eine private, persönliche, existenzielle Bedeutung hat. Ein Gemeinwesen, das das nicht respektiert, kann nur obszön und barbarisch sein.

29. Juni 2007

Urteil - Baskenmütze ist Kopftuch

Weil ihr das Kopftuch verboten worden war, hat eine muslimische Sozialpädagogin fortan eine Baskenmütze getragen. Ein deutsches Gericht verbietet ihr nun auch den Filz auf dem Kopf.

23. Juni 2007

Ya Wadud oder: Was treibt die Elektronen an?

Was Albert Einstein eingestand, nicht zu wissen, erklärt uns in seiner Ansprache (sohbet) Maulana Sheikh Nâzim al-Haqqânî vom ehrenwerten Naqshibandi-Orden.

22. Juni 2007

»Dramatisch verschärft« - Sicherheitsbehörden in der Sinnkrise

Die Bundesregierung geht von einer erhöhten Gefahr durch Selbstmordanschläge nun auch in Deutschland aus, spricht von einer “Stimmung wie vor dem 11. September” und warnt vor einer dramatisch verschärften Sicherheitslage. Tatsächlich scheinen diese wöchentlich vom Innenministerium ohne erkennbar realistischen Grund herausgebrachten Warnungen ein Zeichen dafür zu sein, daß mit der Behörde etwas nicht stimmt.

22. Juni 2007

Dramatisch verschärfte Sicherheitslage

Die Bundesregierung geht von einer erhöhten Gefahr durch Selbstmordanschläge nun auch in Deutschland aus und spricht von einer “Stimmung wie vor dem 11. September”.

19. Juni 2007

Impressum

14. Juni 2007

Dämonkratie - niemand entscheidet

“Politikverdrossenheit in Deutschland” – Es wird im folgenden gezeigt, daß Politikverdrossenheit in Deutschland nicht nur keine Fehlleistung, sondern der schöne Ausdruck einer, wenn auch vielleicht nur intuitiv gespürten grundrichtigen Einsicht ist, daß nämlich das Willensbildungssystem, das wir unter dem Namen einer “parlamentarischen Demokratie” kennen und fürchten gelernt haben, nicht irgendwelcher aktueller Bedingungen wegen, die man verändern könnte, sondern aus sich selbst, aus seiner inneren sachlich-systematischen Verfaßtheit, heraus als ein Grundfehler, ja als einer der schrecklichsten Irrtümer des Abendlandes verstanden und in wenigen Schritten wie folgt beschrieben werden kann.

14. Juni 2007

Imam Khamenei zum Anschlag in Samarra

Imam Khamenei erklärt, daß die heilige Stätte in Samarra immer von allen Muslime, ganz gleich ob Schiiten oder Sunniten, respektiert worden war und das Bombenattentat nicht von Muslimen gemacht worden sein kann, sondern westlichen Geheimdiensten angelastet werden muß, die die Muslime gegeneinander aufhetzen wollen.

13. Juni 2007

Tawassul - Allah durch einen Mittler bitten

An dieser Stelle möchten wir anhand zweier authentischer Hadithe belegen, daß „Tawassul”, das heißt, Allah durch einen Vermittler um etwas zu bitten, keineswegs Götzenanbetung oder Anbetung anderer neben Allah dem Erhabenen ist, wie manche Unwissenden behaupten. Diese Hadithe beweisen, daß Tawassul im Islam nicht nur nicht verboten, sondern vom Propheten Muhammad – der Friede sei auf Ihm – selbst empfohlen wurde.

12. Juni 2007

Der Tag, an dem die Sonne stillstand

Hier kommt die Kurzfassung eines ganz besonderen Wissenschafts- und Kulturkrimis, der uns bis heute gewissermaßen vorenthalten wird. Wer vestehen will, in welchem Zeitalter wir gerade leben, sollte ihn kennen.

07. Juni 2007

Über uns

07. Juni 2007

Der Innenminister - ein Sicherheitsrisiko?

Herrn Schäuble ist mit einem gewissen Recht vorgehalten worden, er werde durch einen von ihm praktizierten Sicherheitswahn eines Tages als Totengräber der freiheitlich demokratischen Grundordnung in die Geschichte eingehen. Das wäre indes nur die halbe Wahrheit: Indem sie die wirklichen Quellen der Gefahr des Terrorismus verkennen, werden er und sein Verfassungsschutz nämlich sogar selbst zu einem Sicherheitsrisiko.

07. Juni 2007

Willkommen bei Islampress

Grüß Gott allerseits und pax vobiscum!

As-salâmu ‘alaikum wa rahmatullâhi wa barakâtuh! Der Friede auf euch und das Erbarmen Allahs und Sein Segen!

Unter dem Titel “Islampress” wollen wir wichtige Ereignisse in Politik, Gesellschaft und Kultur aus der Perspektive von Muslimen kommentieren, die der Tradition des ahli s-sunna wa l-jamâ‘t verpflichtet sind und das hohe Gut der islamischen Spiritualität hüten und pflegen.